ZIA begrüßt Modernisierungsstopp bei Vonovia | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

ZIA begrüßt Modernisierungsstopp bei Vonovia
06. Dezember 2018

ZIA begrüßt Modernisierungsstopp bei Vonovia

Der Wohnungskonzern Vonovia hat angekündigt, in Zukunft weniger Geld in die energetische Sanierung der Wohnungen zu investieren. Ab dem Jahr 2019 sei eine Kürzung der energetischen Investitionen um rund 40%geplant. Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) begrüßt diesen Schritt.


Mit Vonovia hat Deutschlands größter Wohnungskonzern einen Modernisierungsstopp verkündet. „Wir begrüßen das Verhalten der Vonovia, die als größtes Wohnungsunternehmen Deutschlands verantwortungsvoll mit Kritik umgeht. Die Entscheidung ist eine logische, aber eben auch traurige Konsequenz der aktuellen Diskussion um die Modernisierungspauschale in Deutschland“, kommentiert Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA, diesen Schritt.

Klimaziele so nicht erreichbar

Einerseits wolle der Gesetzgeber die Ökobilanz des Gebäudebestands verbessern, andererseits erlasse er konstant neue Einschränkungen für Wohnungsunternehmen und liefere überhaupt keine Anreize. „Damit erreichen wir unsere Klimaziele nicht“, so Mattner. „Wir brauchen jetzt ein stärkeres Miteinander von Politik und Unternehmen.“

Alternative Vorschläge

Der ZIA hatte mit seiner Task Force Energie alternative Vorschläge zur intelligenten Energieeinsparung entwickelt. „Die Einführung einer steuerlichen Abschreibung für die energetische Gebäudesanierung war noch nie so dringend wie heute“, sagt Mattner. Die Alternativvorschläge des ZIA für eine nachhaltige Energiepolitik sind zu finden unter: https://www.zia-deutschland.de/positionen/alternativvorschlaege-der-bran.... (mh)





ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.