Wohnkostenquote in vielen ostdeutschen Städten niedriger als vor zehn Jahren | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

Wohnkostenquote in vielen ostdeutschen Städten niedriger als vor zehn Jahren
09. Januar 2018

Wohnkostenquote in vielen ostdeutschen Städten niedriger als vor zehn Jahren

Die Wohnkosten steigen auch in Ostdeutschland seit Jahren kontinuierlich an. Nicht so jedoch die Wohnkostenquote. Sie ist in vielen ostdeutschen Städten heut niedriger als vor zehn Jahren, da das verfügbare Haushaltseinkommen vielerorts stärker steigt als die Mieten. Eine prominente Ausnahme gibt es aber.


Die Wohnkostenquote ist in zahlreichen Städten Ostdeutschlands im Vergleich zum Jahr 2006 gesunken. Am stärksten fiel der Rückgang in Rostock und Chemnitz aus: Hier sank die Wohnkostenquote um 4 und 2%. Damit sind die Mieten inklusive Nebenkosten in diesen Wohnungsmärkten langsamer gestiegen als das Haushaltsnettoeinkommen. Dies ermittelte der Wohnungsmarktbericht Ostdeutschland 2017 der TAG Immobilien AG, der die Wohnungsmärkte von insgesamt 27 ostdeutschen Städten untersuchte.

Anzeige
Oft deutlich unter 30%

In Rostock liegt die Wohnkostenbelastung bei durchschnittlich 20,9% des monatlich verfügbaren Nettoeinkommens pro Haushalt. Für Chemnitz beträgt dieser Wert 17,5%. In allen untersuchten ostdeutschen Städten, mit Ausnahme von Berlin, liegt die aktuelle Wohnkostenquote unter der 30%-Marke, die gemeinhin als Obergrenze für bezahlbares Wohnen gesehen wird.

Aufholprozess

„Ostdeutschland holt weiter auf: Wirtschaftswachstum und Zuzug gehen im Osten einher mit einer wachsenden Kaufkraft. Zugleich stiegen die Mieten bisher nur im moderaten Maße. So ist es zu erklären, dass die Wohnkostenbelastung in Ostdeutschland trotz höherer Mieten in den vergangenen Jahren häufig nicht gestiegen, sondern vielerorts sogar gesunken ist“, sagt Claudia Hoyer, Vorstand der TAG Immobilien AG. 18 von insgesamt 27 untersuchten Städten verzeichnen sinkende Wohnkostenquoten im Vergleich zum Jahr 2006. Neben Rostock und Chemnitz gehören unter anderem Halle an der Saale, Cottbus und Stralsund dazu. In Leipzig (-0,1 Prozentpunkte) und Dresden (+0,9 Prozentpunkte) blieb die Wohnkostenquote nahezu konstant. Die gestiegenen Quoten, unter anderem in Magdeburg und Weimar, liegen im Durchschnitt bei deutlich unter drei Prozentpunkten im Vergleich zum Jahr 2006.

Konträre Lage in und um die Hauptstadt

Eine Ausnahme in Ostdeutschland stellen Berlin und Potsdam mit Wohnkostenquoten in Höhe von 31,6 bzw. 29,2% dar. In diesen beiden Städten betrug der durchschnittliche Anstieg der Wohnkostenquote in den vergangenen zehn Jahren 7,5 beziehungsweise 4,0 Prozentpunkte. In einigen Stadtteilen innerhalb des S-Bahn-Rings geben die Berliner bis zu 51% ihres Nettoeinkommens für die Wohnung aus, während konstante oder gesunkene Wohnkostenquoten meistens nur noch in den Berliner Außenbezirken zu finden sind. (mh)





Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.

ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier