Wo endet die Räum- und Streupflicht im Winter? | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

Wo endet die Räum- und Streupflicht im Winter?
27. Februar 2018

Wo endet die Räum- und Streupflicht im Winter?

Bei Eis und Schnee besteht für Vermieter und Grundstückseigentümer eine Räum- und Streupflicht. In einem Streitfall legt der BGH nun fest, in welchem Umfang diese Pflicht besteht.


Ein Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) legt fest, dass Vermieter und Grundstückseigentümer, denen die Gemeinde nicht die allgemeine Räum- und Streupflicht übertragen hat, regelmäßig nicht verpflichtet sind, auch über die Grundstücksgrenze hinaus Teile des öffentlichen Gehwegs zu räumen und zu streuen. Insofern besteht die Räum- und Streupflicht nur bis zur jeweiligen Grundstücksgrenze. Kläger in dem Rechtsstreit ist ein Mann, der vor acht Jahren auf einem schneebedeckten und glatten Gehwegteil vor der Haustür gestürzt war. Die Beklagte war Eigentümerin des Grundstücks in der Münchener Innenstadt.

Partielle Räumung zulässig

Der BGH folgt somit der gängigen Rechtsprechung. Die mit dem Fall beschäftigten Vorinstanzen entschieden gleichermaßen. Die Zuständigkeit für die Räumung und Streuung des öffentlichen Gehweges liegt bei der Stadt München. Diese kam der Pflicht nach, allerdings nicht auf der kompletten Breite, sondern lediglich mittig auf einem ca. 1,20 m breiten Passierstreifen. Die Karlsruher Richter sahen das als zulässig und ausreichend an. Zwischen der Eingangstür des Mietshauses, direkt am Gehweg, und dem vorschriftsmäßig bereinigten Streifen blieb ein nicht geräumtes Stück, auf dem der Mann stürzte. Dafür sei die Eigentümerin des Grundstücks jedoch nicht zuständig. Es ist dem Kläger zuzumuten, dass er mit der gebotenen Vorsicht den schmalen, nicht geräumten Streifen des Gehwegs überquert, um zu dem von Schnee und Eis befreiten Bereich zu gelangen. (kk)

BGH, Urteil vom 21.02.2018, Az.: VIII ZR 255/16





ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.