Warren Buffett entert Berliner Immobilienmarkt | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

Warren Buffett entert Berliner Immobilienmarkt
06. März 2018

Warren Buffett entert Berliner Immobilienmarkt

Warren Buffett ist einer der reichsten Männer der Welt. Wo immer der US-Investor einen Markt betritt, sorgt er damit für großes Aufsehen. Wie nun bekannt wurde will der Milliardär sein Immobiliengeschäft weiter internationalisieren – und hat dazu den Berliner Immobilienmakler Rubina Real Estate als ersten internationalen Partner auserkoren.


Das Orakel von Omaha begibt sich ab sofort auf Immobiliensuche in Berlin. Warren Buffett hat eine Allianz mit dem Berliner Immobilienmakler Rubina Real Estate geschlossen. Rubina Real Estate wird ab April 2018 unter dem Namen Berkshire Hathaway HomeServices Rubina Real Estate auftreten. Es ist die erste internationale Kooperation von Berkshire Hathaway Home Services (BHHS), der Immobilientochter von Warren Buffets Holding Berkshire Hathaway. Bei dieser einen Kooperation soll es aber nicht bleiben. Vielmehr sollen weitere Allianzen in Deutschland.

Anzeige
Weitere Allianzen sollen folgen

„Wir werden in den kommenden Monaten weitere renommierte Immobilienagenturen in Europa, Asien, Nordamerika und darüber hinaus zu Franchisenehmern machen“, erklärte Gino Blefari bereits. Finanzielle Detail zur Allianz mit Rubina Real Estate wurden hingegen nicht bekannt. Berkshire Hathaway Home Services wurde 2013 gegründet und konzentrierte sich bislang auf die USA. Dort arbeitet das Unternehmen nach eigenen Angaben mit über 45.000 Maklern und 1.400 Immobilienbüros zusammen. Solche Partnerschaften sollen nun auch auf internationaler Ebene folgen. (mh)





ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.