Vier aktuelle Trends auf dem Berliner Immobilienmarkt | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

Vier aktuelle Trends auf dem Berliner Immobilienmarkt
22. Mai 2018

Vier aktuelle Trends auf dem Berliner Immobilienmarkt

Der Baufinanzierungsexperte Hüttig & Rompf hat den typischen Immobilienkäufer der Hauptstadt mit dem deutschen Durchschnitt verglichen – und dabei vier Trends auf dem Berliner Immobilienmarkt ausgemacht.


Tagtäglich wechseln Immobilien in Berlin ihren Besitzer. Kaum gebaut, schon verkauft. Doch wer sind diese Personen? Die Antworten auf diese Frage liefert der aktuelle Marktreport „Immobilienfinanzierung Berlin“ des Baufinanzierers Hüttig & Rompf. Vier Trends prägen demnach den Immobilienmarkt der Hauptstadt.

Anzeige
Kleinere Immobilien

Besonders spannend wird es, wenn man die Zahlen mit dem typischen Immobilienkäufer in ganz Deutschland vergleicht. Dabei zeigt sich: Der Berliner kommt mit wesentlich weniger Platz aus. 125m2 Wohnfläche legt sich der Käufer in Deutschland zu, dem Berliner genügen 101m2. Satte 24m2 Unterschied. Noch deutlicher wird die Differenz, wenn der Berliner alleinstehend ist. Ledige Berliner greifen dann zu 77m2, der durchschnittliche ledige Käufer in Deutschland dagegen zu 107m2. Berliner haben also ganze 30 m2 weniger. Wie kommt das?

Eigentumswohnungen

Haus oder Wohnung? Dem typischen Berliner Käufer fällt die Entscheidung leicht. Denn hier liegt mit 72% die Eigentumswohnung ganz vorne. 20% der Berliner wählen ein Reihenhaus bzw. eine Doppelhaushälfte. In ganz Deutschland sieht es deutlich anders aus: 36% der Durchschnittskäufer sagen ja zur Eigentumswohnung. 3% bevorzugen ein Reihenhaus bzw. eine Doppelhaushälfte und 29% ein Einfamilienhaus.

Höhere Investitionen pro Immobilie

Für seine eigene Immobilie greift der Berliner tiefer in die Tasche als der Käufer in Deutschland. Mit rund 392.200 Euro investiert er fast 40.000 Euro mehr als Käufer in Deutschland (354.300 Euro). Das spiegelt sich auch im Eigenkapital wider. So bringt der Berliner in die Baufinanzierung durchschnittlich 140.200 Euro selbst ein. Beim bundesweiten Käufer ist es ein Drittel weniger (92.900 Euro).

Internationaler Käufermarkt

Berlin ist nicht nur bei deutschen Käufern beliebt. Mit 78% bilden sie zwar die größte Gruppe, doch auch bei internationalen Käufern ist die Hauptstadt gefragt. Während bundesweit 7% der Immobilienkäufer aus EU-Ländern stammen, sind es in Berlin mit 13% fast doppelt so viele. (mh)

Kompletter Marktreport als Download

Der komplette Marktreport „Immobilienfinanzierung Berlin“ steht unter www.huettig-rompf.de/marktreport/ kostenlos zum Download bereit. Auf über 50 Seiten enthält er viele weitere aktuelle Zahlen und Daten zum typischen Berliner Immobilienkäufer und seiner Baufinanzierung.





ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.