Verharmlosen Crowdinvesting-Plattformen die Risiken? | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

Verharmlosen Crowdinvesting-Plattformen die Risiken?
05. April 2018

Verharmlosen Crowdinvesting-Plattformen die Risiken?

Crowdinvesting boomt. Vor allem die Schwarmfinanzierung von Immobilien ist bei deutschen Anlegern beliebt. Eine Studie der Universität Bamberg im Auftrag des baden-württembergischen Verbraucherschutzministeriums stellt den Plattformen nun aber ein ernüchterndes Zeugnis in Sachen Risikoaufklärung aus.


Werden Anleger bei Crowdinvesting-Projekten nicht ausreichend über mögliche Risiken aufgeklärt? Diese Frage sollte ein Expertenteam der Universität Bamberg im Auftrag des baden-württembergischen Verbraucherschutzministeriums beantworten. „Diese Frage leider eindeutig verneint werden“, kam Peter Hauk, Landesminister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, im Rahmen der Veröffentlichung der entsprechenden Studie zu einem klaren Fazit.

Anzeige
Oft keine vollständige Aufklärung

Der Studie lag eine qualitative Analyse der Vermögensanlagen-Informationsblätter (VIBs) von etwa 400 Anlageprodukten zugrunde. Die Studienautoren kommen zu dem Ergebnis, dass die Crowdinvesting-Plattformen oft nicht vollständig über die damit verbundenen Risiken aufklären. So würden in den beiliegenden VIBs der Projekte oft wichtige Informationen zu Chancen und Risiken der Investments fehlen.

Illusion der guten Informiertheit

Trotz des Informationsmangels werde oft die Illusion erzeugt, gut informiert zu sein. Vielen Schwarminvestoren dürfte laut Studienautor Andreas Oehler vom Lehrstuhl für Finanzwirtschaft der Universität Bamberg nicht klar sein, dass Banken und Projektentwickler die mit den Immobilienprojekten verbundenen Risiken nicht in ihre eigene Bilanz nehmen wollen.

Verbesserungsvorschläge

Um die Aufklärung zu verbessern, fordern die Studienautoren und ihre Auftraggeber, dass die Befreiungen nach dem Vermögensanlagengesetz beenden werden, zum Beispiel in Bezug auf die fehlende Prospektpflicht. Zudem sollten die Plattformen zukünftig der BaFin-Aufsicht unterstellt werden. (mh)





ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.