Spezialist für Ferienimmobilien will mit Börsengang frisches Kapital einsammeln | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

Spezialist für Ferienimmobilien will mit Börsengang frisches Kapital einsammeln
05. Juni 2018

Spezialist für Ferienimmobilien will mit Börsengang frisches Kapital einsammeln

Die Homes & Holiday AG wagt den Gang auf das Börsenparkett. Der Spezialist für Ferienimmobilien will dadurch bis zu 5 Mio. Euro einsammeln, um das Wachstum in Spanien und Deutschland zu beschleunigen. Herzstück der Gruppe ist die 2005 auf Mallorca gegründete Porta Mallorquina.


Die Homes & Holiday AG plant einen Börsengang. Angeboten werden 2.000.000 Aktien aus einer Kapitalerhöhung zu einem Preis von 2,50 Euro je Aktie. Altaktionäre des Spezialisten für Ferienimmobilien geben keine Aktien ab. Das öffentliche Angebot endet am 21.06.2018. Anleger haben bis dahin die Möglichkeit, durch eine Kauf-Order an der Börse München Aktien zu erwerben.

Anzeige
Wachstumsbeschleunigung

Der Bruttoemissionserlös von bis zu fünf Mio. Euro soll der Wachstumsbeschleunigung dienen. Das Unternehmen mit mit Sitz in München hat mit ihren Tochtergesellschaften als erstes Franchisesystem die zwei Wachstumsmärkte verbunden: Immobilienvermittlung und Ferienvermietung.

Herzstück Mallorca

Herzstück der Gruppe ist die 2005 auf Mallorca gegründete Porta Mallorquina. Auf der Mittelmeerinsel wurde in den vergangenen Jahren ein Geschäftsmodell vom Maklergeschäft bis zur Ferienvermietung mit Property Management aufgebaut. Dabei hat die Gruppe von Anfang an auf Digitalisierung gesetzt, um eine hohe Sichtbarkeit im Internet zu erreichen und die Franchise-Partner zu unterstützen. Inzwischen gehört Porta Mallorquina auf den Balearen zu den TOP 3 Maklern und ist mit der Dachmarke Porta Mondial in Spanien und Deutschland aktiv. Der Ferienvermieter Porta Holiday vervollständigt das integrierte Geschäftsmodell der Gruppe.

Ausrollen und Skaleneffekte nutzen

„Mit uns haben Anleger die Chance, in hoch attraktive Märkte und ein innovatives Geschäftsmodell zu investieren, dass den Proof-of-Concept erbracht hat“, kommentiert Joachim Semrau, Gründer und CEO der Homes & Holiday AG, den Gang auf das Börsenparkett. „Immer mehr Menschen erwerben eine Traumimmobilie zum Eigennutz oder als Renditeobjekt zur Vermietung. Um sie dabei zu unterstützen, haben wir in den vergangenen Jahren viel investiert. Jetzt wollen wir unser etabliertes Geschäftsmodell in Spanien und Deutschland ausrollen und Skaleneffekte nutzen.“ Das Marktpotential sei groß. Allein auf den Balearen wechseln pro Jahr Wohnimmobilien im Wert von mehr als 4 Mrd. Euro den Eigentümer, in Deutschland mehr als 120 Mrd. Euro.

Wachstumsbeschleunigung

2017 hat die Gruppe ihre Verkaufs- und Buchungsumsätze um knapp die Hälfte von 95 auf 139 Mio. Euro erhöht. Im Kernmarkt Mallorca stiegen die Verkaufs- und Buchungsumsätze um 59% auf 85 Mio. Euro. Die Homes & Holiday AG ist nahezu schuldenfrei und verfügte zum 31.12.2017 über ein Eigenkapital in Höhe von 19,4 Mio. Euro. Im ersten Quartal 2018 wurde das Eigenkapital nochmals um 1,4 Mio. Euro erhöht. Die Mittel aus dem Börsengang von bis zu 5 Mio. Euro sollen daher vollständig zur Wachstumsbeschleunigung eingesetzt werden.

Fokus auf Steigerung der Verkaufs- und Buchungsumsätze

Für Homes & Holiday stehen in den kommenden Jahren die Steigerung der Verkaufs- und Buchungsumsätze klar im Fokus. Dabei will sich die Gruppe weiter auf Europas attraktivste Märkte für Ferienimmobilien fokussieren: Spanien und Deutschland. Neben dem organischen Wachstum sollen auch bestehende Makler und Ferienvermietungsgesellschaften übernommen werden. „Wir haben eine ganz konkrete Roadmap für die kommenden Jahre“, meint Joachim Semrau. „Mit dem Börsengang können wir unsere Strategie noch konsequenter umsetzen.“ (mh)





ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.