So unterschiedlich wohnen die Deutschen | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

So unterschiedlich wohnen die Deutschen
04. April 2018

So unterschiedlich wohnen die Deutschen

Bei Abschluss einer Hausratpolice versichern Kunden aus Ostdeutschland im Schnitt 11 m2 weniger Wohnfläche als Menschen im Westen Deutschlands. Wie eine CHECK24-Auswertung zudem zeigt, haben ältere Versicherte mehr Wohnraum zur Verfügung. Die durchschnittlich kleinsten Wohnungen weist Hamburg auf.


Im Schnitt versichern CHECK24-Kunden aus den östlichen Bundesländern bei Abschluss einer Hausratpolice eine Wohnfläche von 74,2 m2. Damit haben sie 11 m2 weniger zur Verfügung als Versicherte im Westen, die auf durchschnittlich 85,3 m2 leben.

Unterschiede zwischen Stadt und Land

Laut der Auswertung des Vergleichportals zeigen sich nicht nur zwischen Ost und West deutliche Unterschiede, sondern auch zwischen Stadt- und Flächenstaaten. So finden sich die durchschnittlich kleinsten Wohnungen in Deutschland in Hamburg und Berlin mit 67,9 qmbzw. 69,9 m2. Demgegenüber geben Kunden aus Rheinland-Pfalz mit 96,8 m2 und aus dem Saarland mit 97,7 m2 die bundesweit größte zu versichernde Wohnfläche an.

Ältere Versicherte haben mehr Platz

Wie aus den Angaben zudem hervorgeht, ist die Wohnfläche größer, je älter der Versicherungsnehmer ist. So leben 18-jährige Versicherte im Schnitt auf 47,5 m2, während 42- und 46-Jährige mit 98,3 m2 über fast doppelt so viel Fläche verfügen. Mit weiter steigendem zunehmendem Alter bleibt der durchschnittliche Wohnraum konstant über 90 m2. Erst bei CHECK24-Kunden ab 70 Jahren sinkt die verfügbare Wohnfläche wieder auf knapp unter 90 m2. (tk)





ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.