So ist die Lage bei Einzelhandelsimmobilien in Deutschland | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

So ist die Lage bei Einzelhandelsimmobilien in Deutschland
09. Mai 2018

So ist die Lage bei Einzelhandelsimmobilien in Deutschland

Einzelhandelsimmobilien sind bei Investoren oft ein fester Bestandteil des Portfolios. Doch wie lukrativ sind Fachmarktzentren, Geschäftshäuser, Shoppingcenter & Co. für Investoren im aktuellen Marktumfeld überhaupt? Das zeigt eine aktuelle Studie von EY Real Estate.


Die Renditen von Einzelhandelsimmobilien sind ähnlich unter Druck wie bei anderen Nutzungsarten. Dennoch herrscht zumindest bei Fachmarktzentren, Geschäftshäusern und Shoppingcentern noch Optimismus: Das zeigt die aktuelle Asset-Management-Studie 2018 von EY Real Estate und dem German Council of Shopping Centers (GCSC).

Fachmarktzentren gefragt

Der Studie zufolge erwarten rund 80% der befragten Asset Manager, dass die Renditen für Fachmarktzentren in den kommenden 24 Monaten nicht sinken werden. Jeweils die Hälfte geht dabei von einem gleichbleibenden (41%) bzw. einem steigenden Renditeniveau (38%) aus. Wenig überraschend planen etwa zwei von drei Unternehmen hier entsprechende Zukäufe. Mit Blick auf Geschäftshäuser geht jedes siebte befragte Asset-Management-Unternehmen von stabilen oder steigenden Renditen aus und immerhin jeder zweite Befragte plant hier Investments.

Sinkende Mietniveau erwartet

Auch kleinere Shoppingcenter sowie ihre größeren Pendants sind laut der Studie zunehmend attraktiv. Fast drei Viertel der befragten Asset-Manager rechnen in den kommenden zwei Jahren mit einem sinkenden Mietniveau – selbst in Innenstadtlagen. Ganz eindeutig fällt die Einschätzung der befragten Immobiliennutzer aus, 100% sehen einen Mietrückgang in der Innenstadt.

Königsdisziplin der Immobilienwirtschaft

„Das Asset Management von Handelsimmobilien und Shoppingcentern ist die Königsdisziplin der Immobilienwirtschaft. Hoch komplexe und fachlich tief greifende Sachverhalte gilt es zu managen und wie ein Unternehmer verantwortungsbewusst oft risikoreiche Entscheidungen zu treffen“, so Klaus Striebich, Vorstandsvorsitzender beim German Council of Shopping Centers (GCSC).

Erlebniskonzepte

Die Betreiber von Shoppingcentern und Fachmärkten reagieren zunehmend auf die Bedürfnislage des Endkunden. Der Einkauf wird daher vermehrt durch erlebnisorientierte Marketingmaßnahmen angereichert. Diese Vorgehensweise finden sowohl die befragten Asset Manager als auch die Nutzer von Handelsimmobilien zu jeweils über 90% richtig.

Die Chancen der Digitalisierung

Auch die Digitalisierung beschäftigt die Investoren und Betreiber von Einzelhandelsimmobilien. Den primären Fokus im Bereich der Digitalisierung sehen die befragten Asset Manager bei der Optimierung der Mieter- und Objektdatenverwaltung. Auch der Messung der Passantenfrequenz durch Türsensoren wird eine hohe Bedeutung zugerechnet. Genaue Daten über die Auslastung von Handelsimmobilien sollen eine Optimierung der Asset-Management-Leistungen bewirken und Einsparpotenziale.

Online-Handel noch kaum von Bedeutung

Der Online-Handel spielt hingegen noch eine geringe Rolle. Fast 90% der Händler erzielen gegenwärtig noch weniger als ein Zehntel ihres Umsatzes über Online-Kanäle. Innerhalb der kommenden fünf Jahre soll der Anteil bei gut jedem Zweiten auf bis zu einem Viertel ihres Umsatzes steigen. (mh)





ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.