So haben sich offene Immobilienfonds in Abwicklung seit 2008 geschlagen | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

So haben sich offene Immobilienfonds in Abwicklung seit 2008 geschlagen
29. März 2018

So haben sich offene Immobilienfonds in Abwicklung seit 2008 geschlagen

Das Finanzbeben, das die Insolvenz von Lehman Brothers 2008 auslöste, zog zahlreiche offene Immobilienfonds in seinen Sog. Insgesamt 18 Fonds mit einem verwalteten Vermögen von rund 26 Mrd. Euro wurden geschlossen und anschließend abgewickelt. Scope hat deren Entwicklung seit 2008 nun ausgewertet.


Die Ratingagentur Scope hat die Abwicklungsergebnisse der offener Immobilienfonds bis auf die Ebene einzelner Objekte untersucht. Demnach sind zwar auch neun Jahre nach den ersten Fondsschließungen noch nicht alle Immobilien veräußert. Es zeige sich aber bereits jetzt ein klares Bild, wie hoch die Verluste sind und welche Faktoren für das Abwicklungsergebnis entscheidend waren.

Anzeige
Weites Spektrum

Das Spektrum der Abwicklungsresultate geht Scope zufolge weit auseinander: Einige Fonds haben seit dem 30.09.2008 mehr als die Hälfte ihres Wertes verloren. Ein Fonds schaffte im Zuge der Abwicklung hingegen sogar einen leichten Vermögenszuwachs. Der KanAm SPEZIAL grundinvest erzielte ein Plus von 0,8%. Den größte Verlust verbuchte hingegen der DEGI GLOBAL BUSINESS mit einem Minus von 54,8%. Im Schnitt lag das Minus aller 18 untersuchten Fonds liegt bei rund 22%.

Auf die Größe kommt es an

Die Objektgröße ist laut der Scope-Auswertung ein wichtiger Faktor. Demnach gilt: je größer das Objekt, desto geringer der Verlust. In der Größenklasse ab 200 Mio. Euro konnten im Zuge der Abwicklung sogar Wertzuwächse von durchschnittlich 1,5% erzielt werden. Kleine Objekte mit einem Volumen von weniger als 25 Mio. Euro verloren hingegen durchschnittlich fast ein Viertel an Wert.

Japan verbucht die höchsten Verluste

Bezogen auf die Länder haben Fondsobjekte in Japan haben mit durchschnittlich –36,3% die höchsten Verluste erlitten. Betroffen davon der Analyse zufolge vor allem der Morgan Stanley P2 Value. Der einzige Markt mit einem im Saldo positiven Ergebnis (+2,3%) war Großbritannien. Vor allem auf zwei Fonds ist das gute Ergebnis der britischen Objekte zurückzuführen: den KanAm grundinvest Fonds und den SEB ImmoPortfolio Target Return Fund. Die meisten Objekte der 18 Fonds in Abwicklung befinden bzw. befanden sich in Deutschland (8,6 Mrd. Euro Verkehrswert) und Frankreich (5,8 Mrd. Euro). In beiden Ländern fielen die Wertverluste mit durchschnittlich 8,7% bzw. 11,4% vergleichsweise moderat aus. (mh)





ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.