Share Deals bei Immobilien vor dem Aus? | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

Share Deals bei Immobilien vor dem Aus?
21. Juni 2018

Share Deals bei Immobilien vor dem Aus?

Share Deals sind umstritten, vor allem bei Immobilieninvestments. Die Finanzministerkonferenz hat sich daher nun für strengere Regelungen ausgesprochen. Sie sieht darin ein Steuervermeidungsmodell gegen das vorgegangen werden müsse. Stehen die Share Deals damit vor dem Aus?


Die Finanzministerkonferenz hat sich mehrheitlich für strengere Regeln für Share Deals bei Immobiliengeschäften ausgesprochen. Bei diesen Geschäften wir die Immobilie nicht direkt erworben. Die Käufer erwerben stattdessen Geschäftsanteile an einer Gesellschaft. Hat ein Käufer weniger als 95% der Gesellschaft, wird die Grunderwerbssteuer von bis zu 6,5% nicht fällig. Dieses Vorgehen ist bisher vollkommen legal und kann bei einem Immobiliengeschäft von 1 Mio. Euro bis zu 65.000 Euro sparen.

Anzeige
Wichtiges Signal

Der Politik sind die Share Deals ein Dorn im Auge. Die Finanzministerinnen Edith Sitzmann aus Baden-Württemberg, Monika Heinold aus Schleswig-Holstein und Bremens Finanzsenatorin Karoline Linnert begrüßen daher den Beschluss der Finanzministerkonferenz als einen ersten guten Schritt. Er sei ein wichtiges Signal, dass der Staat aktiv gegen Steuervermeidungsmodelle vorgehe und zu mehr Steuergerechtigkeit beitrage.

Tricksereien eindämmen

Der Vorschlag der Konferenz sieht vor, dass der indirekte Erwerb von Grundstücken über die Beteiligung an einer grundstückhaltenden Gesellschaft nur dann nicht von der Grunderwerbsteuer erfasst wird, wenn weniger als 90% der Beteiligung an der Gesellschaft erworben werden und mindestens zehn Jahre keine weitere Beteiligung erworben wird. Bislang liegt die Haltefrist bei fünf Jahren. Die geplanten Verschärfungen sollen die „Tricksereien“ eindämmen und Share Deals so unattraktiv wie möglich. Verbieten lassen sich Share Deals offenbar nicht, da das Grundgesetz enge Grenzen vorgibt.

Nicht in puren Aktionismus verfallen

Der Zentrale Immobilien Ausschuss e.V. (ZIA) warnt derweil davor, mit den geplanten Verschärfungen den Wirtschafts- und Industriestandort Deutschland zu schwächen und die Kosten für Immobiliennutzer weiter zu erhöhen. Share Deals seien keine missbräuchlichen Steuergestaltungen, wie einige Politiker sie darzustellen versuchen. Vielmehr können durch sie laut dem ZIA Mehrfachbesteuerungen eines Grundstücks vermieden und diese Kostenvorteile an die Immobiliennutzer weitergegeben werden. Sollte diese Möglichkeit wegfallen, werde dies zu einer weiteren Kostensteigerung von Wohn-, Arbeits- und Produktionsflächen führen. Die Finanzminister sollten daher nicht in puren Aktionismus verfallen. (mh)





ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.