Reißende Nachfrage nach deutschen Premiumimmobilien | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

Reißende Nachfrage nach deutschen Premiumimmobilien
12. Juli 2017

Reißende Nachfrage nach deutschen Premiumimmobilien

Das Maklerhaus VON POLL IMMOBILIEN hat seinen neuen Marktbericht für Premiumimmobilien veröffentlicht. Der Markt hat sich demnach 2016 noch stärker weiterentwickelt als in den fünf Jahren zuvor. Eine deutsche Metropole konnte das Volumen sogar mehr als verdoppeln. Insbesondere bei Eigentumswohnungen verzeichneten die Top-Städte hohes Wachstum.


VON POLL IMMOBILIEN hat für den aktuellen Marktbericht für Premiumimmobilien ab 1 Mio. Euro Verkaufspreis an 42 Standorten analysiert. Die Marktforscher des Maklerunternehmens betrachteten neben den Top-7-Städten alle Landeshauptstädte sowie kaufkraftstarke Kommunen, Landkreise und Ferienregionen. Grundlage der Auswertungen sind tatsächliche Verkäufe auf Basis der registrierten Kauffälle bei den Gutachterausschüssen sowie die Analysen von VON POLL IMMOBILIEN Research.

Anzeige
Noch stärker als in den Vorjahren

Insgesamt hat sich der Premiumimmobilienmarkt 2016 demnach noch stärker weiterentwickelt als in den fünf Vorjahren. Sowohl die Anzahl der Verkäufe als auch das Umsatzvolumen stiegen im Vergleich zu 2015 in nahezu allen Städten und Kreisen weiter an. Überdurchschnittlich hohes Wachstum verzeichnet VON POLL insbesondere in München, Köln, Wiesbaden, Münster, Garmisch-Partenkirchen sowie an der Lübecker Bucht.

München bleibt an der Spitze

Deutlicher Spitzenreiter bei der Anzahl der verkauften Ein- und Zweifamilienhäuser sowie Eigentumswohnungen ab 1 Mio. Euro ist weiterhin München. Dort wurden 2016 im Premiumsegment 950 Immobilien verkauft und damit 58% mehr als im Vorjahr. Platz 2 geht weiter an Hamburg, das um 16% zulegte. Mit insgesamt 452 Verkäufen wurden in der Hansestand aber nur etwa halb so viele Premiumimmobilien gehandelt wie in München. Zudem droht Hamburg zunehmend Gefahr von Berlin. Die Hauptstadt legte um 46% zu und rangiert mit 423 Transaktionen nur noch knapp hinter der Hansemetropole auf Rang 3.

Hohe Dynamik in Köln

Hinter Berlin ist der Abstand wieder deutlich größer, auch wenn das viertplatzierte Köln um 137% auf 244 Transaktionen zulegen konnte. Frankfurt folgt auf Platz 5 mit 186 Verkäufen (+35%). In München wurden somit mehr Premiumimmobilien veräußert als in Berlin, Köln und Frankfurt zusammen. Auf Rang sechs bis zehn rangieren Sylt und der Landkreis Starnberg, Düsseldorf, Stuttgart sowie der Hochtaunuskreis.

München auch bei Transaktionsvolumen vorn

Das im Premiumsegment beobachtete Transaktionsvolumen 2016 war mit 1,7 Mrd. Euro ebenfalls in München am höchsten. Auch hier legte die bayerische Landeshauptstadt um mehr als die Hälfte zu.. Rang 2 belegt auch hier Hamburg mit 905 Mio. Euro (+38%). Allerdings ist der Abstand zu Berlin in Bezug auf das Volumen noch relativ komfortabel. Die drittplatzierte Metropole weist bei einem Plus von 43% ein Transaktionsvolumen von 705 Mio. Euro aus.

Auf den weiteren Plätzen folgen Sylt mit 403 Mi0. Euro (+25%) und Köln mit 398,6 Mio. Euro mit einem stolzen Plus von 121%. Köln verzeichnet unter den Metropolen damit nicht nur bei den absoluten Eigentümerwechseln, sondern auch in Betrachtung des umgesetzten Geldvolumens das höchste Wachstum. Ebenfalls Zuwächse verzeichneten die Städte der Top 10: Frankfurt am Main, der Landkreis Starnberg, Düsseldorf, Stuttgart und Potsdam.

Eigentumswohnungen besonders gefragt

Alle Top-7-Städte verzeichneten insbesondere bei Eigentumswohnungen hohes Wachstum. Die höchsten Anstiege in diesem Segment gab es in Köln, Hamburg und Berlin. In Köln erhöhten sich die Umsätze für Eigentumswohnungen 2016 im Vergleich zum Vorjahr von 54 auf 124 Mio. Euro (+131%). In Hamburg betrug der Zuwachs 96% auf nunmehr 505 Mio. Euro). In Berlin erhöhte sich das Transaktionsvolumen fast genauso stark von 231,8 auf 438,7 Mio. Euro.

Internationale Käufer als zusätzliche Stütze

„Die Entwicklung weist auf die hohe Popularität der urbanen Wohnform Eigentumswohnung und zugleich die weiter hohe Attraktivität der Metropolen hin“, meint Daniel Ritter, geschäftsführender Gesellschafter der von Poll Immobilien GmbH. „Auch bei hochwertigen Ein- und Zweifamilienhäusern und repräsentativen Villen liegen neben München Hamburg, Köln und Berlin vorn.“ Die Nachfrage durch lokale Käufer werde an einigen Standorten auch durch das Interesse internationaler Käufer gestützt. Dieser Trend ist laut VON POLL IMMOBILIEN ungebrochen, da Deutschland weltweit als wirtschaftlich und politisch stabiles Land wahrgenommen. „Wir registrieren, dass rund 14% der Interessenten aus dem Ausland stammen, die meisten davon aus der Schweiz und Luxemburg, gefolgt von China“, so Ritter.

Wachstumsmarkt Zweitwohnsitze

Attraktive Regionen für Zweitwohnsitze verzeichneten 2016 ebenfalls eine beachtliche Anzahl an verkauften Premiumimmobilien. Hierzu gehören neben Sylt (165 Transaktionen) mit einigem Abstand Garmisch-Partenkirchen (23 Verkäufe) sowie der Tegernsee und die Lübecker Bucht mit je 21 Eigentümerwechseln. (mh)





Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.

ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier