Nils Blömke neuer Geschäftsführer der HD Handelsimmobilien GmbH | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

Nils Blömke neuer Geschäftsführer der HD Handelsimmobilien GmbH
05. September 2017

Nils Blömke neuer Geschäftsführer der HD Handelsimmobilien GmbH

HD Gruppe hat mit einer Neuaufstellung die Weichen für die Zukunft gestellt. Das Berliner Unternehmen hat mit der HD Handelsimmobilien GmbH (HDHI) eine neue Tochtergesellschaft gegründet. Erster Geschäftsführer ist Nils Blömke.


Die Berliner HD Gruppe hat mit der Gründung des Tochterunternehmens HD Handelsimmobilien GmbH (HDHI) ihr Leistungsspektrum vergrößert. Geschäftsführer ist Nils Blömke, der bereits zum 01.03.2017 von der IPH Handelsimmobilien GmbH zur HD Gruppe gewechselt ist, bei der er einerseits die Entwicklung der eigenen Handelsimmobilien, andererseits den Aufbau eines Retail-Portfolios verantwortet. Blömke besitzt zudem neben HD Gruppe-Gründer und -Gesellschafter Herbert Dzial 50% der HDHI-Anteile und hat die Geschäftsführung übernommen.

Anzeige
Handelsexpertise substanziell ausbauen

Mit ihrem Tochterunternehmen will sich die HD Gruppe zukünftig noch breiter aufstellen. Bis Ende 2017 plant HDHI ein Portfolio von 60 bis 80 Mio. Euro. Blömke kann auf ein Expertenteam von fünf Mitarbeitern zurückgreifen und soll die Handelsexpertise der HD Gruppe substanziell ausbauen. Geschäftsführender Gesellschafter der Holding der HD Gruppe ist Herbert Dzial.

Versiert und visionär

„Mit Nils Blömke als geschäftsführendem Gesellschafter haben wir einen versierten und visionären Immobilienfachmann an Bord geholt, der unseren neuen Geschäftszweig Handelsimmobilien ausbauen und damit die Weichen für die Zukunft der HD Gruppe mit stellen wird“, sagt Herbert Dzial. (mh)





ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.