Müssen bei Hausverkauf Steuern für Arbeitszimmer abgezogen werden? | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

Müssen bei Hausverkauf Steuern für Arbeitszimmer abgezogen werden?
12. Juli 2018

Müssen bei Hausverkauf Steuern für Arbeitszimmer abgezogen werden?

Der Gewinn aus dem Verkauf von selbstgenutztem Wohneigentum ist zumeist in vollem Umfang steuerfrei. Doch wie verhält es sich, wenn Werbungskosten für ein häusliches Arbeitszimmer abgesetzt wurden? In einem aktuell veröffentlichten Urteil hat das Finanzgericht Köln dazu entschieden.


Beim Verkauf von selbstgenutztem Wohneigentum ist der Gewinn auch dann in vollem Umfang steuerfrei, wenn zuvor Werbungskosten für ein häusliches Arbeitszimmer abgesetzt wurden. Dies hat das Finanzgericht Köln entschieden. Die Kläger hatten innerhalb der 10-jährigen Spekulationsfrist ihre selbst bewohnte Eigentumswohnung veräußert. In den Vorjahren hatten sie den Abzug von Werbungskosten für ein häusliches Arbeitszimmer in Höhe von 1.250 Euro erfolgreich geltend gemacht. Das Finanzamt unterwarf den Veräußerungsgewinn von 35.575 Euro, der auf das Arbeitszimmer entfiel, der Besteuerung, da insoweit keine steuerfreie eigene Wohnnutzung im Sinne von § 23 Absatz 1 Nr. 1 Satz 3 des Einkommensteuergesetzes (EStG) vorliege.

Anzeige
Häusliches Arbeitszimmer ist kein selbstständiges Wirtschaftsgut

Das Finanzgericht folgte dem nicht und vertrat die Auffassung, dass ein häusliches Arbeitszimmer nicht zu einer anteiligen Besteuerung des Veräußerungsgewinns führe. Das Arbeitszimmer sei nämlich in den privaten Wohnbereich integriert und stelle kein selbständiges Wirtschaftsgut dar. Eine Besteuerung stünde auch im Wertungswiderspruch zum generellen Abzugsverbot von Kosten für häusliche Arbeitszimmer in § 4 Abs. 5 Nr. 6b Satz 1 EStG. Das beklagte Finanzamt hat Revision eingelegt. (tos)

Finanzgericht Köln, Urteil vom 20.3.2018, Az.: 8 K 1160/15





ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.