Mähren AG beteiligt sich an PropTech für temporäres Wohnen | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

Mähren AG beteiligt sich an PropTech für temporäres Wohnen
19. Oktober 2017

Mähren AG beteiligt sich an PropTech für temporäres Wohnen

Die Mähren AG ist Teilhaber eines PropTechs. Der langfristig orientierte Bestandshalter mit einem Fokus auf Wohnimmobilien beteiligt sich an der Co-Living-Community PROJECTS XYZ. Deren Nutzer sollen von einer flexiblen und unkomplizierten Wohnform profitieren, Immobilieneigentümer von einem höheren Wertsteigerungspotenzial.


Die Mähren AG, ein langfristig orientierter Bestandshalter mit Fokus auf Wohnimmobilien, investiert in die Co-Living-Community PROJECTS XYZ. Das Start-up erhält eine hohe sechsstellige Seed-Finanzierung. „Wir freuen uns, mit PROJECTS einen Partner im Segment temporäres Wohnen gefunden zu haben. Die Nachfrage nach solchen Angeboten ist in Zeiten des Wohnraummangels groß, vor allem in den Metropolen. Wir sehen dort ein großes Potenzial“, erläutert Jakob Mähren, CEO der Mähren AG, die Hintergründe.

Anzeige
PropTech meets Immobilienwirtschaft

PROJECTS XYZ will in den nächsten Monaten über 100 Zimmer in Berlin anbieten und mittelfristig das Angebot auf weitere europäische Großstädte auszuweiten. In Jakob Mähren habe man hierzu den richtigen Partner gefunden. „Jakob Mähren ist ein ausgewiesener Branchenkenner und die Mähren AG ein in Berlin verwurzeltes Wohnimmobilienunternehmen“, mein Luca Bovone, Gründer und CEO von PROJECTS. „In unserer Partnerschaft verbinden sich Know-how des PropTech-Segments mit fundierter Expertise der etablierten Immobilienwirtschaft, um das weitere Wachstum zu sichern.“

Europaweite Plattform

Die Co-Living-Community ermöglicht Mitgliedern eine unkomplizierte und flexible Anmietung möblierter Zimmer in Wohngemeinschaften. Die Nutzer erhalten zudem einen Rundum-Service. Neben Handtüchern, Bettwäsche, voll eingerichteter Küche und einem wöchentlichen Reinigungsservice beinhaltet dieser auch einen Internetanschluss, Netflix sowie ein Sonos-Audiosystem. Darüber hinaus steht stets ein Community-Manager vor Ort als Ansprechpartner zur Verfügung.

Young Professionals und Firmenkunden

Hauptzielgruppe des PropTechs sind Young Professionals, die berufsbedingt für begrenzte Zeit den Wohnort wechseln und mit Gleichgesinnten in Gemeinschaft wohnen wollen. Auch für Firmen, die qualitativ hochwertige temporäre Unterkünfte für Mitarbeiter suchen, soll es sich eignen. Nutzer können sich über die Website von PROJECTS bewerben und werden in einem persönlichen Gespräch mit einem Teammitglied interviewt. Nach erfolgreicher Bewerbung wird der Nutzer Teil der Community, zu der unter anderem Absolventen von Institutionen wie FHS St. Gallen und WHU sowie Mitarbeiter erstklassiger Unternehmen aus der Start-up-Branche wie N26 und Rocket Internet gehören.

Höheres Wertsteigerungspotenzial

Auch für Immobilieneigentümer und Bestandshalter soll das Konzept von PROJECTS eine Reihe von Vorteilen bieten. Das PropTech steuert als Mieter zentral die Weitervermietung an die Nutzer. Die Vermietung einzelner Zimmer erlaube auf gleicher Fläche höhere Mieteinnahmen und dadurch Wertsteigerungspotenziale. „PROJECTS verbindet Langfristigkeit mit Flexibilität. Den Eigentümern bietet das Konzept eine langfristige und hochwertige Flächenauslastung. Die Plattformnutzer profitieren von einem komfortablen und sehr flexiblen Wohnungsservice“, sagt Jakob Mähren. (mh)



Kommentare

von Thomas Seibold am 20.10.2017 um 13:47 Uhr
Ist schon interessant wie man ganz einfache Vorgänge mit viel Tam-Tam und richtig dummem Geschwafel beschreiben kann, so dass der Laie nur noch Bahnhof versteht und recht beeindruckt erscheint. Im Endeffekt wird er aber das "Produkt" nicht kaufen, weil er es nicht mehr versteht. "Temporäre Unterkünfte", welch fehlerhafte Beschreibung! "Temporäres Wohnen" wäre wohl die richtige Wortwahl gewesen um bei der hochtrabenden Beschreibung zu bleiben. Bei temporären Unterkünften fällt mir spontan eine schnell ortsveränderbare Containerunterkunft ein, das soll "hochwertig" sein? Also, wenn sich jemand schon so viel Zeit nimmt einfache Vorgänge mit Fremdwörtern zu besetzen, dann bitte richtig.



Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.

ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier