ista und energate starten Immo-Energiewende-Index | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

ista und energate starten Immo-Energiewende-Index
08. Mai 2018

ista und energate starten Immo-Energiewende-Index

Der Immobiliendienstleister ista und der energate-Fachverlag haben gemeinsam einen neuen Index aufgelegt. Der „Immo-Energiewende-Index“ soll widergeben, wie gut die Energiewende im Gebäudesektor in Deutschland voranschreitet.


ista und energate haben einen gemeinsamen Index zur Energiewende im Gebäudebereich gestartet. Der „Immo-Energiewende-Index“ wird künftig halbjährlich überprüfen, wie die Wirtschaft den Fortschritt in Sachen Reduktion von Energieverbrauch und CO2 im Gebäudesektor einschätzt. Der Index gibt erstmals Top-Entscheidern aus der Energie-, Immobilien- und IT-Wirtschaft die Möglichkeit, ihr Stimmungsbild zum Stand der Dinge abzugeben.

Anzeige
Mehr Transparenz benötigt

„Wir sind überzeugt, dass Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit dringend mehr Transparenz über den tatsächlichen Stand der Energiewende im Gebäude benötigen. Denn nur so können wir alle gemeinsam die richtigen Entscheidungen für die Zukunft treffen“, kommentiert ista-CEO Thomas Zinnöcker die Auflage des neuen Index.

Einblick in die Köpfe der Entscheider

Die Ergebnisse der Umfragen sollen unter anderem Aufschluss darüber geben, wie zuversichtlich die Unternehmenslenker mit Blick auf die angestrebten Klimaschutzziele der Bundesregierung sind und welchen Einfluss die Energiewende im Gebäude auf ihr Geschäft ausübt. „Neben Industrie und Verkehr spielt der Gebäudesektor die wichtigste Rolle bei der Erreichung der Klimaziele. Daher finden wir es besonders spannend, die Entwicklung in diesem Bereich intensiv zu beobachten“, meint energate-Geschäftsführer Dirk P. Lindgens. (mh)





ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.