INTER überarbeitet Hausratversicherung | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

INTER überarbeitet Hausratversicherung
13. März 2018

INTER überarbeitet Hausratversicherung

Ein All-Gefahren-Schutzbrief, der gegen die finanziellen Folgen von plötzlichen, unvorhergesehenen Ereignissen schützt und ein Notfall-Schutzbrief für Hilfe über den Versicherungsfall hinaus sind nun Bestandteil der überarbeiteten INTER-Hausratversicherung.


Die INTER Versicherungsgruppe hat ihre Hausratversicherung überarbeitet. Das Produkt übernimmt die Kosten für gestohlenes und zerstörtes Inventar nach einem Wohnungseinbruch – und ab sofort auch nach weiteren unvorhersehbaren, plötzlichen Ereignissen wie Wasserschaden, Diebstahl oder Brand.

All-Gefahren-Schutzbrief bei unvorhergesehenen Ereignissen

Eine weitere Neuerung im Rahmen des Premium-Tarifs ist der All-Gefahren-Schutzbrief. Er schützt die Versicherten vor allem gegen plötzliche und unvorhergesehene Ereignisse. Zum Beispiel vor den finanziellen Folgen, wenn ein Weinregal aus unerklärlichen Gründen zusammenbricht, obwohl es richtig befestigt gewesen war. Der All-Gefahren-Schutzbrief greift außerdem auch bei Schäden, die durch einen Kurzschluss oder Stromschwankungen sowie bei einem Transportmittelunfall entstehen.

Notfall-Schutzbrief für Hilfe jenseits des Versicherungsfalls

Außerdem ist in der Premium-Variante der überarbeiteten INTER-Hausratversicherung nun auch ein Notfall-Schutzbrief enthalten. Über diesen vermittelt die INTER rund um die Uhr den passenden Helfer und übernimmt die Kosten für Schlüsselnotdienst, Heizungs- oder Sanitärnotdienst, Elektronotdienst, Schädlingsbekämpfung, Haustier-Unterbringung oder 48-Stunden-Kinderbetreuung. (ad)





ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.