Immowelt startet sprachgesteuerte Immobilienerfassung | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

Immowelt startet sprachgesteuerte Immobilienerfassung
04. Oktober 2018

Immowelt startet sprachgesteuerte Immobilienerfassung

Die Immobilienplattform Immowelt bietet Verkäufern von Häusern und Wohnungen künftig die Möglichkeit an, ihre Objekte per Spracherfassung einzustellen. Dank intelligenter Software erstellt der Immowelt Voice Assistant auf Sprachbasis aussagekräftige Immobilien-Exposés.


Immobilienprofis verbringen viel Zeit mit der Erstellung von Exposés. Mit dem neuen Voice Assistant von Immowelt.de können Makler wie auch Privatanbieter von Wohnungen und Häusern in Zukunft die Beschreibung ihrer Objekte einsprechen. Eine intelligente Software erkennt mittels neuester Machine-Learning-Technologie Merkmale wie Objektgröße, Miet- und Kaufpreis oder Ausstattung und erstellt daraus ein aussagekräftiges Exposé.

Einsprechen, kontrollieren, fertig

Die Ergebnisse der Spracherfassung werden in eine Eingabemaske übernommen und können mit dem Smartphone oder dem PC vor der Veröffentlichung noch bearbeitet oder ergänzt werden. Neben den Merkmalen kann die gesamte Objektbeschreibung diktiert werden. Die Zeichensetzung kann mitdiktiert oder später am PC ergänzt werden.

Zukunftsprojekt inmitten der Digitalisierung

Bereits im vergangenen Jahr hatte Immowelt die sprachgesteuerte Immobiliensuche über Amazon Echo realisiert. „In Zukunft bieten wir neben der Suche auch die Erfassung von Immobilien mittels Sprachsteuerung an“, erklärt Immowelt CEO-Carsten Schlabritz. „Wir sehen Sprachsteuerung als Zukunftsprojekt inmitten der Digitalisierung und dem Internet-of-things.“ (mh)





ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.