Immobilienpreise ziehen wieder an | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

Immobilienpreise ziehen wieder an
03. April 2018

Immobilienpreise ziehen wieder an

Die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland haben wieder angezogen. Das zeigt der aktuelle EUROPACE Hauspreis-Index (EPX). Einzig die Preise für Eigentumswohnungen sind demnach zuletzt leicht gesunken. Auf Jahressicht steht aber auch hier noch ein klares Plus zu Buche.


Im Februar 2018 sind die Preise für Wohnimmobilien wieder leicht gestiegen. Im Januar waren sie im Vergleich zum Vormonat noch erstmals seit zehn Monaten leicht gesunken (-0,22%). Nun legten sie aber wieder um 0,48% zu. Der Gesamtindex des EPX stieg um 4,90%. Die Preise für Bestandshäuser kletterten im Februar im Vergleich zum Vormonat durchschnittlich um 0,76%. Besonders deutlich ging es aber bei Neubauten nach oben. Neubauhäuser verteuerten sich um 1,00%. Im Vergleich zu Januar 2017 zeigen die Indizes einen Anstieg um 4,25 bzw. 5,89%.

Anzeige
Dämpfer bei Eigentumswohnungen

Gegen den positiven Trend entwickelten sich einzig Eigentumswohnungen. Der entsprechende Teilindex gab im Februar im Vergleich zum Vormonat um 0,32% nach. Auf Jahressicht steht aber auch hier noch ein Plus von 4,43% zu Buche. „Wie vermutet, war der Preisrückgang im Januar bei Bestandsimmobilien nicht von Bestand – schon im Februar haben sie wieder deutlich zugelegt“, kommentiert Stefan Kennerknecht, Vorstand der EUROPACE AG, die neuen Zahlen. Die Zeiten der zum Teil heftigen Preisanstiege in 2016 und der ersten Hälfte von 2017 seien zum Glück vorbei zu sein. Von nachhaltiger Stagnation oder gar Rückläufigkeit könne aber noch nicht gesprochen werden. (mh)





ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.