Homeday will mit neuem Preisatlas für Transparenz bei Mietpreisen sorgen | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

Homeday will mit neuem Preisatlas für Transparenz bei Mietpreisen sorgen
29. März 2018

Homeday will mit neuem Preisatlas für Transparenz bei Mietpreisen sorgen

Homeday will für Durchblick im Mietpreis-Dschungel sorgen. Ein interaktiver Preisatlas liefert einen umfassenden Marktüberblick für jede Adresse in Deutschland. Er gibt aktuelle Mietpreise vor Ort, Preisentwicklungen und Vermietungen der letzten fünf Jahre auf einen Blick wider und  basiert auf der Machine Learning Technologie.


Wie angemessen ist meine Miete? Zahle ich zu viel für meine Wohnung? Und wo finde ich noch bezahlbaren Wohnraum? Auf diese und viele andere Fragen liefert der neue, interaktive Preisatlas von Homeday die passenden Antworten. Mit dem kostenlosen Online-Service lässt sich nicht nur das aktuelle Niveau der Mietpreise für jede Adresse in Deutschland einfach und bequem ermitteln. Die individuelle Preisentwicklung für jedes Objekt sowie die Einbindung aktueller und historischer Vermietungspreise vor Ort sorgen zusätzlich für einen umfassenden Marktüberblick. Zudem schließt der Preisatlas eine für zahlreiche Mieter relevante Informationslücke, die sich aus der bisher geltenden Gesetzgebung zur Mietpreisbremse ergibt.

Anzeige
Millionen Preise abrufbar

Gerade vor dem aktuellen Hintergrund, dass es bis heute keine klare Regelung zur Auskunftspflicht für Vermieter gibt, leiste der Preisatlas wertvolle Unterstützung. Hier können Mieter die Höhe der Vormiete erfahren und die Rechtmäßigkeit ihrer Zahlungen überprüfen. Vermietungspreise von mehr als neun Millionen Objekten für den Zeitraum der letzten fünf Jahre sind abrufbar.

Welche Miete ist realisierbar?

Nützliche Informationen liefert der Preisatlas auch für Eigentümer, Kapitalanleger und Vermieter. Im Gegensatz zu den örtlichen Mietspiegeln zeige der Preisatlas deutschlandweit, welche Miete sich am Markt tatsächlich realisieren lässt. Neben den durchschnittlichen Nettokaltmieten pro Quadratmeter und den objektbezogenen sowie regionalen Preisentwicklungen der letzten drei Jahre geben auch die einsehbaren Preise für die Umgebung einen guten Hinweis auf das Vermietungs-Potenzial.

Preisatlas verbindet Angebotsdaten mit modernem Algorithmus

Für die Bestimmung der aktuellen Marktpreise werden zunächst alle veröffentlichten Angebotsdaten der letzten fünf Jahre aus über 350 Datenquellen berücksichtigt, zum Beispiel von Immobilienportalen, Tageszeitungen und regionalen Wochenblättern. Bei der konkreten Preisberechnung setzt Homeday im Anschluss auf einen selbst entworfenen und stetig weiterentwickelten Algorithmus. In den auf Machine Learning basierenden Ansatz fließen zusätzlich zu den aktuellen und historischen Vermietungspreisen mehr als 150 weitere Merkmale ein. Dazu zählen neben den reinen Kerndaten zum Wohnobjekt auch zahlreiche Geo- und sozial-demographische Daten wie der Abstand zu Nahverkehrsmitteln oder die Anzahl von Parks und Schulen in der Nähe zum Wohnort. (sw)

Zum Homeday-Preisatlas: goo.gl/J2u3yn





ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.