Hausrat: Beweiserleichterung auch für Entwendung durch Raub? | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

Hausrat: Beweiserleichterung auch für Entwendung durch Raub?
07. Mai 2018

Hausrat: Beweiserleichterung auch für Entwendung durch Raub?

Gelten Beweiserleichterungen in der Hausratversicherung auch im Fall von Raub oder räuberischen Erpressung, wobei es häufig keine Zeugen gibt? In einem aktuellen Fall hat darüber das Oberlandesgericht Frankfurt entschieden.


Beweiserleichterungen in dem Sinne, dass der Versicherungsnehmer das äußere Bild nachweisen muss, gelten in der Hausratversicherung auch im Fall von Raub oder räuberischer Erpressung. Dies hat das Oberlandesgericht Frankfurt am Main in einem Urteil entschieden. Laut dem Gericht sei dies gerechtfertigt, weil es hier häufig keine Zeugen gebe. Anders als beim Einbruchdiebstahl reichen beim Raub allein die Angaben des Versicherungsnehmers aus, solange die Redlichkeitsvermutung zu seinen Gunsten gilt. Beim Einbruchdiebstahl gehöre zum äußeren Bild hingegen grundsätzlich das Vorhandensein von Einbruchspuren.

Anzeige

Offen bleibe jedoch, inwieweit die Beweiserleichterung auch für den Nachweis der Entwendung gelte. Dabei ist die Frage gemeint, ob die Gegenstände überhaupt existierten und sich am maßgeblichen Ort befunden haben.

Verdächtiges Verhalten des Klägers?

Der konkrete Fall wies allerdings einige Auffälligkeiten auf. So hatte der Versicherungsnehmer erst kurz vor dem Raub eine Erweiterung der Versicherung für Bargeld und Schmuck beantragt. Auch hatte er sein Haus trotz eines beabsichtigten Verkaufs umgebaut. Die Beschaffung mancher Wertgegenstände konnte er zudem nicht nachweisen. Nach Ansicht des Gerichts seien diese Dinge jedoch nicht aussagekräftig genug, um die Glaubwürdigkeit des Klägers grundlegend in Frage zu stellen. Auch konnte die beklagte Versicherung keine Beweise in diese Richtung erbringen.

OLG Frankfurt a. M., Urteil vom 23.11.2017, Az.: 3 U 23/15





ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.