Gegen Tornados, Hagel und Starkregen ist (k)ein Kraut gewachsen | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

Gegen Tornados, Hagel und Starkregen ist (k)ein Kraut gewachsen
14. Juni 2018

Gegen Tornados, Hagel und Starkregen ist (k)ein Kraut gewachsen

Elementarschutz aufgrund von Wetterextremen ist ein Muss. Im Rahmen der Initiative „Stadt.Land.unter“ des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) unterstreicht die Münchener Verein Versicherungsgruppe die Bedeutung der Elementarschadenversicherung.


Naturereignisse wie Starkregen, Hagel, Überschwemmungen und Stürme verursachen seit 2000 bundesweit im Durchschnitt einen jährlichen Schaden von 2,4 Mrd. Euro. Wetterexperten zufolge ist insbesondere bei Starkregen immer häufiger mit extremen Ereignissen zu rechnen. Der extremste Starkregen wurde im August 2002 im sächsischen Zinnwald mit 312 Litern Wasser pro m2 innerhalb von 24 Stunden gemessen. Bundesweit fallen pro Jahr im Durchschnitt 789 Liter auf einen m2. Aufgrund des Klimawandels und der Erderwärmung sind auch künftig mehr extreme Wetterereignisse zu erwarten.

Anzeige
Hohe finanzielle Schäden

Haben private Immobilienbesitzer oder Inhaber von Gewerbebetrieben keine Elementarschadenversicherung, drohen hohe finanzielle Schäden bis zur Gefährdung der eigenen Existenz. Einer GDV-Umfrage aus dem Jahr 2016 zufolge denken 93% der Befragten, gegen alle Naturgefahren versichert zu sein. Sie unterliegen dem Irrtum, dass Elementarschäden alleine durch die Wohngebäudeversicherung abgedeckt seien. Laut einer Schätzung des GDV im März 2018 sind nur 41% der Deutschen gegen Starkregen und Hochwasser versichert. Neben Bayern mit nur 32% liegen zehn weitere Bundesländer deutlich unter dem Bundesdurchschnitt.

Ab Juli 2019 keine staatlichen Soforthilfe mehr

Die rund 1,9 Millionen Hausbesitzer in Bayern, die ihre Wohnhäuser nicht elementar versichert haben, müssen ihre Schäden nach Wetterextremen künftig aus eigener Tasche bezahlen. Die Bayerische Staatsregierung hat beschlossen, ab Juli 2019 keine staatlichen Soforthilfen mehr zu zahlen. Auch Landwirte sind bei Ernteausfällen von dieser neuen Regelung betroffen. Nur wer nachweisen kann, dass er um einen Elementarschutz bemüht war, aber kein Versicherungsschutz zu bekommen war, wird in Notfällen noch unterstützt. Viele Hausbesitzer unterschätzen nach wie vor die Gefahr, Opfer von Hochwasser oder Starkregen zu werden. Sie vertrauen auf ihre Wohngebäude- oder Hausratversicherung im Glauben, dass damit auch Elementarschäden abgedeckt sind. Ein umfassender Schutz beinhaltet neben einer Absicherung gegen Sturm und Hagel zwingend jedoch auch eine Elementarschadenversicherung.

Finanzieller Schaden kontrollierbar

Eine private Vorsorge ist unerlässlich, meint der Münchener Verein. Niemand kann die Natur kontrollieren, den finanziellen Schaden nach Naturkatastrophen jedoch schon. Wichtig ist, den eigenen Versicherungsschutz zu überprüfen und bei Bedarf um einen Elementarschutz zu erweitern. Ist der Elementarschutz in der Wohngebäudeversicherung mit eingeschlossen, sollten die Kosten für Reparaturen im und am Haus und in den Nebengebäuden sowie für die Trockenlegung und Sanierung des Gebäudes übernommen werden.

Der Elementarschutz sollte auch die Kosten für den Abriss des Gebäudes, für die Konstruktion und den Bau eines gleichwertigen Hauses sowie für eine alternative Unterkunft oder Mietausfälle beinhalten. Der Elementarschutz in einer Hausratversicherung sollte die Kosten für die Reparaturen des gesamten beschädigten Inventars ersetzen und den Wiederbeschaffungspreis erstatten, wenn das Hab und Gut komplett zerstört wurde. (sw)





ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.