Franchisemakler oder Einzelkämpfer? | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

Franchisemakler oder Einzelkämpfer?
Anzeige
01. Juni 2018

Franchisemakler oder Einzelkämpfer?

Makler stehen gerade beim Start oft vor der Frage: Durchschlagen als Einzelkämpfer oder Anschluss an ein Franchisesystem? Tipps dazu gibt Hans Buchs, Geschäftsführer der m² Immobilien GmbH.


Herr Buchs, Sie sind ein „alter Hase“ im Immobiliengeschäft und möchten nun Interessierten, die sich als Immobilienmakler/innen selbständig machen möchten, ein paar Ratschläge geben:

Alter Hase stimmt. Vor 20 Jahren bin ich, rückblickend sehr naiv und ungestüm, in die Welt des Immobilienmakelns gestartet und habe mich mit einem eigenen Büro als Immobilienmakler in Solingen selbstständig gemacht. Aber mit Fleiß und Ausdauer habe ich mich durch die ersten Jahre gekämpft und es geschafft, ein solides Maklerbüro aufzubauen. Vor ca. 5–6 Jahren wuchs dann, anfänglich mehr durch Zufall, der Gedanke mit anderen Immobilienmaklern unter einem Namen zusammenzuarbeiten. Dies habe ich dann seit 2014 professionalisiert und inzwischen ein mittleres Franchiseunternehmen mit über 20 Partnern aufgebaut. Aus dieser Historie erlaube ich mir, objektiv beschreiben zu können, für wen der Schritt in die Selbständigkeit als Immobilienmakler besser als Einzelkämpfer geeignet ist und wem ich eher dazu raten würde, sich einem Franchiseunternehmen anzuschließen.

Anzeige
Welche Voraussetzungen muss denn aus Ihrer Sicht jemand mitbringen um als selbständiger Immobilienmakler zu starten?
Franchisemakler oder Einzelkämpfer?

Lassen Sie mich mit der Beschreibung eines Menschen anfangen, der aus meiner Sicht dafür geeignet ist, als Einzelkämpfer den Start in die Selbständigkeit zu wagen. Grundvoraussetzung für diese Person, egal ob nun Frau oder Mann, muss in der Stadt, in der sie oder er sich selbständig machen möchte, am besten aufgewachsen sein oder schon sehr lange dort leben. Die Person muss bereits ein ausgedehntes Netzwerk besitzen, das sich auf einem gesellschaftlichen mittleren bis hohen Niveau befindet. Sein privates Umfeld sollte im familiären und freundschaftlichen Umfeld Kontakte aufweisen, die ihm zukünftig die Wahrscheinlichkeit bieten, dadurch auch Vermittlungsaufträge zu erhalten. Eine oder mehrere Mitgliedschaften in Vereinen oder sonstigen Gruppierungen, sei es im Fußball, Tennis, Golf oder Karnevalsverein oder als Mitglied bei den Rotariern oder sonstigen Unternehmer- und Businessclubs sind fast schon ein Muss.

Reichen denn diese sozialen Connections aus?

Neben den gesellschaftlichen Kontakten, sollte er über ein hohes Maß an Kommunikationswillen besitzen, gerne auf Menschen zugehen, sich präsentieren und ein sauberes, äußeres Erscheinungsbild bieten. Als dritte wichtige Komponente muss er finanziell so gestellt sein, das er ein bis zwei Jahre abgesichert ist und nicht auf Einnahmen aus dem Maklerberuf angewiesen ist. Hinzu benötigt er, aufgrund der höheren Kosten, die die Selbstständigkeit als Einzelkämpfer automatisch mit sich bringt, ein hohes Startkapital, für Investitionen. Angefangen bei den Ausgaben für eine professionelle Homepage, Werbebroschüren, Marketingmaßnahmen (Flyeraktionen, Zeitungsanzeigen usw.). Der Einzelkämpfer muss viel mehr investieren, um als Beginner, bei dem zu erwartenden Kunden als ernster und geeigneter Immobilienmakler angesehen zu werden und dann auch beauftragt zu werden. Hier hat der Beginner bei einem alt eingesessen Franchiseunternehmen deutliche Vorteile.

Was denken Sie, wie lange benötigt jemand, bis er sich in der Branche als Immobilienmakler halbwegs gesattelt hat?

Gut, dass Sie diesen Punkt ansprechen. Auch hier sehe ich einen entscheidenden Unterschied zwischen einer selbstorganisierten Selbständigkeit als Immobilienmakler und als Partner eines Franchiseunternehmens. Der Einzelkämpfer benötigt unbedingt auch ein hohes Maß an Geduld, da es sicher ein bis zwei Jahre länger dauert bis er den Erfahrungsschatz erreicht hat, den er als Partner eines Franchisegebers von der ersten Schulung an mit auf den Weg bekommt. Natürlich kann der Einzelkämpfer auch versuchen, fehlende Erfahrung durch Schulungen auszugleichen. Diese werden ihm aber nie die Erfahrungen der praktischen Arbeit vor Ort ersetzen, die ihm der Franchisegeber von Anfang an mit auf den Weg geben kann, bzw. geben sollte.

Nachdem Sie mir nun eine Einschätzung zu den Vorrausetzungen eines Einzelkämpfers gegeben haben, wo sehen Sie Unterschiede zu jemanden der sich einem Franchisegeber anschließt?

All die oben aufgeführten Merkmale, die ein Beginner als Einzelkämpfer besitzen sollte, darf ein Anfänger natürlich auch besitzen, wenn er sich einem Franchiseunternehmen anschließen möchte. Umso mehr Wissen er mitbringt, umso schneller kann er Fuß in der Branche fassen und sich an seinem Standort etablieren. Aber auch Personen, die finanziell und gesellschaftlich nicht so stark aufgestellt sind, haben hier die Möglichkeit durch den Franchisegeber viele wichtige Voraussetzungen zu kompensieren oder auszugleichen. Er muss also zu Anfang nicht so stark vernetzt sein und es bedarf auch keinem allzu großen finanziellen Polster. Der Einstieg bei einem Franchiseunternehmen ist i.d.R. wesentlich kostengünstiger (lassen wir mal die großen Unternehmen wie E & V, von Poll oder Dahler & Company außen vor).

Gibt es neben dem finanziellen Aspekt weitere Vorteile, die es einem Einsteiger bei einem Franchisegeber einfacher machen, erfolgreich zu starten?

Wer sich einem Franchiseunternehmen anschließt, kann davon ausgehen, dass er ohne großen Vorlauf von Anfang an ein funktionierendes Büro mit allen wichtigen Unterlagen und Informationen hat. Vom ersten Tag an, kann der Beginner sich mit dem Namen des eingesessenen Unternehmen „schmücken“ und hat es somit wesentlich einfacher bei Akquiseterminen als der Einzelkämpfer, der es am Anfang schwer haben wird, seinen Kunden klar zu machen, warum ausgerechnet er als Neuling der geeignete Vermittler für ihre Immobilie ist und nicht der Makler, der einem seit Jahren existierenden Unternehmen angehört mit jahrelangen Referenzen. Auch bei den monatlichen Kosten hat es der Franchisenehmer leichter als der Einzelkämpfer. Die Insertionskosten für ein Einzelbüro sind weitaus höher als für das Franchiseunternehmen, das durch die Synergien vieler Partner viele Kosten für den Franchisenehmer erträglich halten kann. Zudem spart der Einsteiger bei einem Franchiseunternehmen viel Zeit und Nerven, da die Franchisezentrale ihn automatisch über alle gesetzlichen und juristischen Neuerungen auf dem Laufenden hält. Die Zentrale entwickelt, zumindest sollte es so sein, regelmäßig neue Werbeträger oder entwickelt neue Marketingstrategien, die an die Partner weitergegeben werden. So hat der Franchisenehmer mehr Zeit, sich um seine eigentlichen und wichtigen Aufgaben zu kümmern, dem Einkauf und dem Verkauf von Immobilien. Der Einzelkämpfer, hat den Kopf nicht so frei, er muss sich alleine um all diese Nebenkriegsschauplätze kümmern. Muss vieles ausprobieren und selbst Erfahrungen sammeln, was oft dann viel Zeit und somit auch Geld kostet.

Wie sieht Ihrer Meinung nach die Zukunft der Immobilienmakler aus? Mehr Einzelkämpfer oder mehr Kooperationen?

Ich gehe davon aus, dass in Zukunft, und dies ist ja jetzt schon erkennbar, sich mehr und mehr, die „Immobilienketten“ durchsetzen werden. Onlinemaklerunternehmen, Franchiseunternehmen oder Familienbetriebe mit mehreren Immobilienbüros beherrschen zunehmend den Markt und das Bild in der Öffentlichkeit. Aber ob als Einzelkämpfer oder als Partner eines Franchiseunternehmens drücke ich allen, die sich als Immobilienmaklerin oder Immobilienmakler selbständig machen wollen die Daumen und viel Spaß in einem der schönsten Berufe.

Herr Buchs, Sie sind dieses Jahr auch auf der Deutschen Immobilienmesse in Dortmund vertreten…

Ja genau, wir werden uns an beiden Tagen an Stand A08 präsentieren und stehen allen Interessierten dort Rede und Antwort und beraten auch gerne über die Möglichkeiten, in der Immobilienbranche Fuß zu fassen. Wer nicht die Möglichkeit hat, die Messe zu besuchen, kann uns natürlich auch jederzeit anrufen oder uns eine Email senden.

Ausführliche Informationen zu unserem Franchisekonzept finden Sie auch unter: www.immobilienfranchiseinfo.de




ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.