FLOWFACT-Geschäftsführer Sven Feuerschütte geht von Bord | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

FLOWFACT-Geschäftsführer Sven Feuerschütte geht von Bord
02. Juli 2018

FLOWFACT-Geschäftsführer Sven Feuerschütte geht von Bord

Bewegung in der Chefetage von FLOWFACT: Geschäftsführer Sven Feuerschütte verlässt das Tochterunternehmen von ImmobilienScout24. Daniel Kim wird FLOWFACT zukünftig alleine führen. Neue Finanzchefin wird die langjährige FLOWFACT-Managerin Jutta Buß.


Wenige Monate nachdem sich die FLOWFACT-Gründer Lars Grosenick und Klaus Kappert vollständig zurückgezogen haben, verlässt nun auch Geschäftsführer Sven Feuerschütte das Softwareunternehmen. Daniel Kim wird FLOWFACT zukünftig als alleiniger Geschäftsführer weiter. Aus der Doppelspitze wird damit eine Einzelspitze.

Anzeige
Seit 2000 bei ImmobilienScout24

Sven Feuerschütte wurde 2016 Geschäftsführer von FLOWFACT. Zuvor war er seit 2000 in verschiedenen leitenden Funktionen bei ImmobilienScout24 tätig und baute dort unter anderem den Geschäftsbereich der Immobilienbewertung auf. „Ich danke Sven für die sehr gute Zusammenarbeit und insbesondere für seine großen Verdienste im Rahmen der strategischen Neuausrichtung des Unternehmens. Wir wünschen ihm alles Gute für die Zukunft“, kommentiert Daniel Kim den Abgang Feuerschüttes.

Jutta Buß neue Finanzchefin

Die langjährige FLOWFACT-Managerin Jutta Buß wird derweil zum 01.07.2018 die neu geschaffene Position als CFO besetzen. Damit übernimmt sie im Finanzbereich die Aufgaben von Sven Feuerschütte. Jutta Buß startete 2012 als Controllerin bei FLOWFACT und leitete seit 2014 den Bereich Finance. Zudem wurde sie Anfang 2018 General Manager für den Bereich Strategic Operations. (mh)





ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.