Fertighaushersteller Bien-Zenker wechselt den Besitzer | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

Fertighaushersteller Bien-Zenker wechselt den Besitzer
06. Dezember 2017

Fertighaushersteller Bien-Zenker wechselt den Besitzer

Bien-Zenker ist einer der führenden Fertighaushersteller in Europa – und hat einen neuen Eigentümer. Das Private-Equity-Haus Equistone hat die Fertighausgruppe von Adcuram übernommen. An der grundsätzlichen Ausrichtung soll sich aber auch unter dem neuen Besitzer nichts ändern.


Die Bien-Zenker Gruppe hat einen neuen Eigentürmer. Der bisherige Gesellschafter Adcuram hat sämtliche Anteile an der Fertighausgruppe bestehend aus Bien-Zenker und Hanse Haus an das pan-europäische Private Equity Haus Equistone verkauft. Die Geschäftsführung von Bien-Zenker und Hanse Haus begleitete den Verkauf eng.

Anzeige
Weiter streng getrennte Marken

„Mit dem neuen Eigentümer ändert sich an der strategischen Ausrichtung von Bien-Zenker im Grundsatz nichts“, erklärt Jürgen Hauser, Geschäftsführer von Bien-Zenker. „Die beiden Marken Bien-Zenker und Living Haus werden wie auch Hanse Haus weiter streng getrennt geführt. Wir gehen den erfolgreichen Kurs weiter und sind zuversichtlich, dass wir so auch in den nächsten Jahren wie geplant weiterwachsen. Als Geschäftsführer haben wir vollstes Vertrauen in unsere Mitarbeiter, unsere Marken und sind deshalb sicher, dass wir gemeinsam mit Equistone weiter erfolgreich sein werden.“

Profitablen Wachstumskurs fortsetzen

Im Jahr 2013 übernahm Adcuram mehrheitlich die börsennotierte Gesellschaft Bien-Zenker AG und nahm sie anschließend über einen Squeeze-out und ein Delisting vom Kapitalmarkt. Seitdem habe sich Bien-Zenker äußerst erfolgreich weiterentwickelt. Der Umsatz stieg von rund 115 Mio. Euro im Jahr 2014 auf über 152 Mio. Euro im Jahr 2017. Dabei investierte der Traditionshersteller in den vergangenen drei Jahren rund 13 Mio. Euro in die Produktion und die Marken. Bien-Zenker habe sich dadurch zu einem der profitabelsten Unternehmen der Fertighausbranche entwickelt und stellt nach eigenen Aussage gemeinsam mit Hanse Haus die Nummer Zwei am deutschen Fertighausmarkt dar. (mh)





Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.

ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier