Fertighausberatung: Darum lohnt sich der Einstieg für Immobilienmakler | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

Fertighausberatung: Darum lohnt sich der Einstieg für Immobilienmakler
12. März 2018

Fertighausberatung: Darum lohnt sich der Einstieg für Immobilienmakler

Die Fertighausbranche bietet ideale Voraussetzungen für engagierte Spezialisten. Gerade auch für Immobilienmakler kann sich ein Einstieg in die Fertighausberatung lohnen. Schließlich wird der Markt für Makler immer enger und damit der Einstieg in den Verkauf von Fertighäusern eine attraktive Alternative.


Von Friedemann Born, Geschäftsbereichsleiter Vertrieb bei Bien-Zenker

Eigeninitiative und wirtschaftlicher Scharfsinn sind für eine erfolgreiche Karriere in der Immobilienbranche nach wie vor unverzichtbar. Doch dank der in vielen Märkten unvermindert steigenden Immobilienpreise ist auch die anhaltend hohe Nachfrage für viele Makler kein Erfolgsgarant mehr. Denn es wird immer schwieriger, attraktive Objekte zu finden. In vielen Metropolen wird der Markt für Makler immer enger.

Entfaltungsmöglichkeiten für Unternehmergeister

Steigende Preise führen zwar zu höheren Courtagen, doch immer weniger Interessenten können diese Preise zahlen. Gleichzeitig wird es schwieriger, Objekte zu finden. Während in beliebten Regionen die Nachfrage das Bestandsangebot übersteigt, gibt es in Randgebieten meist noch erhebliches Entwicklungspotenzial, das aufgeschlossenen Unternehmergeistern neue Entfaltungsmöglichkeiten bietet.

Jedes Haus eine neue Chance

Eine attraktive Möglichkeit für Verkaufstalente – nicht nur aus der Immobilienbranche –, dieses Potenzial gewinnbringend für sich zu nutzen, ist der Umstieg auf den Verkauf von Fertighäusern. Während in den Innenstädten vor allem große Projektentwickler zum Zuge kommen und etablierte Maklerbüros das Gros der Aufträge institutioneller Immobilienbesitzer abgreifen, verwirklichen in Stadtrandlagen, Vorstädten und insbesondere in ländlichen Regionen Paare und Familien ihren Traum vom eigenen Haus, die noch nach dem richtigen Partner Ausschau halten. Diese Paare und Familien sind auf der Suche nach einem kompetenten Partner, der sie bei der größten Investition ihres Lebens fachlich zuverlässig und menschlich vertrauensvoll begleitet. Hat dieser Partner noch ein passendes Haus zu gut umsetzbaren Konditionen parat, findet eine weitere Familie ihr Glück. Der professionelle Hausbauberater darf sich genauso über das erfolgreiche Geschäft freuen wie über das gute Gefühl, einer Familie ihren Haustraum erfüllt zu haben.

Anteil der Fertighäuser wächst

Der Fertigbau ist besonders attraktiv, weil immer mehr Bauherren darauf setzen. Während in den ersten drei Quartalen 2017 die Zahl der Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser um über 5% auf rund 77.500 sank, wuchs die Zahl der genehmigten Fertighäuser um über 8%. Insgesamt lag der Marktanteil der Fertighäuser bei den Ein- und Zweifamilienhäusern damit bundesweit auf einem historischen Hoch bei 19,8% – Tendenz steigend. Der Verkauf von Fertighäusern ist deshalb ein aussichtsreicher Markt, in dem Verkaufstalente ihre Fähigkeiten voll entfalten können. Als selbstständiger Handelsvertreter binden sie sich zwar an einen Fertighaushersteller, genießen in der täglichen Arbeit aber alle Freiheiten und betreuen ihr Gebiet exklusiv. Sie gestalten ihren Arbeitstag selbst, bestimmen ihren Terminkalender selbst und können sich auf das konzentrieren, was sie am besten können. Dabei werden sie von einer starken Organisation unterstützt.

Erprobte Konzepte

Bei Bien-Zenker, einem der führenden Fertighaushersteller Europas, werden beispielsweise Berufs- und Quereinsteiger genauso wie gestandene Profis mittels eines bewährten Trainingskonzepts mit den Besonderheiten des Marktes und der Marke vertraut gemacht. Sie erhalten in kürzester Zeit sämtliches Fachwissen, das sie brauchen, um vom Start weg erfolgreich zu sein. Und besonders am Anfang stehen ihnen erfahrene Kollegen zur Seite. Zahlreiche Weiterbildungsangebote sorgen dafür, dass sie stets auf dem Laufenden bleiben und neue Perspektiven und Methoden kennenlernen, um ihren Erfolg zu maximieren.

Aber nicht nur die persönlichen Qualifikationen und Fähigkeiten entscheiden über Erfolg oder Misserfolg. Jeder Makler kennt den Wert eines guten Exposés. Als Hausbauberater einer renommierten Marke können sich selbstständige Handelsvertreter darauf verlassen, dass sie tatkräftige Unterstützung erhalten. Sie können dadurch ihre Verkaufsgespräche auf jeder Stufe des Verkaufsprozesses auf professionell erstellte und hochwertig produzierte Werbemittel, ausführliche Bauleistungsbeschreibungen und transparente Preislisten stützen.

Zentrale nimmt viele Aufgaben ab

Während gerade freie Makler oder kleine Maklerbüros um Sichtbarkeit im Internet kämpfen müssen, haben Bauinteressenten lange vor dem Besuch im Musterhaus oder im Beratungsstützpunkt im Internet Kontakt zur Marke. Hier profitieren Hausverkäufer von den umfangreichen Online-Aktivitäten. Neben der eigenen Website, die sämtliche Produkte und Dienstleistungen erklärt, sind die großen Fertighaushersteller auch auf den Immobilienportalen omnipräsent.

Dank dieser Online-Sichtbarkeit gehören große Marken wie Bien-Zenker schon nach der ersten Recherche zu den Anbietern, die man sich ansehen sollte. Über diese Online-Aktivitäten werden jedes Jahr zudem Abertausende Adressen generiert, die den regional zuständigen Hausverkäufern zur Verfügung gestellt werden. So erhalten diese einen stetigen Strom an Hausbau-Interessenten, den sie in Verkäufe ummünzen können.

Unterm Strich gilt aber auch in der Fertighausbranche: Die Wahrheit liegt auf dem (Bau-)Platz. Denn um nachhaltig erfolgreich zu sein, müssen den Worten Taten folgen, muss das Haus wie vom Verkäufer zugesagt errichtet werden. Alle Versprechen müssen erfüllt werden und auch der restliche Service muss passen.

600 Kollegen im Rücken

Bien-Zenker-Hausbauberater können sich darauf verlassen, dass der Rest der Organisation ihren Worten Taten folgen lässt. Mit Engagement setzen die Hunderte Mitarbeiter in der Zentrale, im Hausbauwerk in Hessen, und die Montageteams auf der Baustelle die Träume der Bauherren um und arbeiten auch bei Problemen stets kollegial auf eine Lösung hin. So entstehen Häuser, die individuell auf die Bedürfnisse und Anforderungen der Bauherren zugeschnitten sind.

Die ohnehin riesige Auswahl lässt sich durch Grundrissanpassungen und zusätzliche Architektur- und Designoptionen nahezu grenzenlos individuell an Kundenwünsche anpassen. Modernste Haustechnik und Energiesparkonzepte erfüllen auch höchste Ansprüche. Zusammen mit umfangreichen Serviceleistungen von der Finanzierungsberatung bis hin zur sorgfältigen Abwicklung von Reklamationen sorgt das Unternehmen als Ganzes dafür, dass die Bauherren in der Bauphase und auch viele Jahre danach zufrieden mit ihrem Haus sind.

Chance ergreifen: Fertighausverkäufer werden

Die günstigen Rahmenbedingungen am Markt und attraktive Provisionsmodelle machen die Tätigkeit als selbstständiger Handelsvertreter für Fertighäuser zu einer lukrativen Karriereoption im Immobilienbereich. Hier setzen Hausverkäufer ihr Talent in erster Linie für ihren eigenen Erfolg ein. Natürlich sind Leistungsbereitschaft und Kommunikationstalent genauso eine Erfolgsvoraussetzung wie der Spaß am Verkaufen. Aber wer diese mitbringt, der kann mit einem starken Produkt wie den Bien-Zenker-Häusern nicht nur selbst sehr erfolgreich sein, sondern darüber hinaus auch noch die Träume von etlichen Bauherrenfamilien erfüllen. Ein Traumjob im doppelten Sinne also, für den es sich lohnt, die Perspektive zu wechseln.

Dieser Artikel ist ursprünglich erschienen in ImmoCompact 01/2018. Die vollständige Ausgabe finden Sie als E-Magazin unten sowie unter: https://www.immocompact.de/E-Magazin%2001/2018


<h5>Friedemann Born</h5>
Friedemann Born




ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.