Fast jeder zweite Eigentümer überschätzt den Wert seiner Immobilie | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

Fast jeder zweite Eigentümer überschätzt den Wert seiner Immobilie
10. September 2018

Fast jeder zweite Eigentümer überschätzt den Wert seiner Immobilie

Eigentümer haben bei der Bewertung der eigenen Immobilie oft einen getrübten Blick und überschätzen ihren Wert. Was viele Makler aus der täglichen Arbeit kennen, bestätigt nun auch eine aktuelle Umfrage. Teilweise wird der Wert der eigenen vier Wände sogar deutlich überschätzt.


Vor allem private Eigentümer verschätzen sich häufig beim Wert ihrer Immobilie. Vier von zehn Immobilienbesitzern liegen mit ihrer Beurteilung über dem aktuellen Marktpreis. Sie schätzen den Wert ihrer Immobilie somit höher ein als er tatsächlich ist. Nur jeder zehnte Befragte liegt mit seiner Einschätzung dagegen unter dem Marktpreis. Zu diesem Ergebnis kommt eine unter 200 Maklern durchgeführte Online-Umfrage des Immobiliendienstleisters McMakler.

Teilweise deutlich über dem Marktwert

Besonders auffällig ist der Umfrage zufolge die Tendenz zum deutlichen Überschätzen des Immobilienwerts. Vier von zehn Eigentümern, die den Angebotspreis zu hoch eingeschätzt haben, gaben eine Preisvorstellung an, die den aktuellen Marktwert um 20 bis 40% überschritt. Bei den Verkäufern, die den Wert zu niedrig eingeschätzt haben, gab nur etwas mehr als jeder Zehnte eine Preisvorstellung an, die mehr als 20% unter dem Wert des Objektes lag.

Fast jeder zweite Eigentümer überschätzt den Wert seiner Immobilie
Emotion statt Rationalität

„Eigentümer haben bei der Bewertung der eigenen Immobilie oft einen getrübten Blick. Gerade wenn ein Haus oder eine Wohnung vom Verkäufer selbst genutzt wurde, haben sie einen hohen emotionalen Wert für den Besitzer. Ein Angebotspreis benötigt allerdings stichhaltige Argumente“, erklärt Lukas Pieczonka, Geschäftsführer von McMakler. „Daher empfehlen wir eine professionelle Immobilienbewertung. Die beinhaltet eine objektive Beurteilung der baulichen Gegebenheiten, aber auch eine Umfeldanalyse und eine Preiseinschätzung, die durch den Vergleich mit ähnlichen Objekten die aktuelle Marktlage miteinbezieht“, so Pieczonka weiter. (mh)





ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.