Engel & Völkers Berlin eröffnet ersten Pop-Up-Store in Berlin | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

Engel & Völkers Berlin eröffnet ersten Pop-Up-Store in Berlin
12. März 2018

Engel & Völkers Berlin eröffnet ersten Pop-Up-Store in Berlin

Engel & Völkers Berlin erweitert sein Standortnetz in der Hauptstadt. Das Maklerunternehmen eröffnet in Kürze den ersten temporären Pop-Up-Store in Berlin-Wilmersdorf. Weitere Pop-Up-Stores in besonders gefragten Kiezen sind bereits geplant.


Op-Up-Stores liegen im Trend – und erobern nun auch die Immobilienmaklerbranche. Engel & Völkers Berlin erweitert sein Standortnetz in der Haupt-stadt mit temporären Pop-Up-Stores. Am 15.03.2018 eröffnet der erste Store in der Trautenaustraße 16 in Berlin-Wilmersdorf. Engel & Völkers ist in Berlin im Wohn- und Gewerbebereich bisher mit 14 Standorten vertreten. Insgesamt stehen über 250 Mitarbeiter Kunden bei der Suche und Vermarktung von Immobilien zur Seite.

Anzeige
Näher am Kunden

„Auch wenn viele Berliner eine Veränderung ihrer Wohnsituation planen, ist es häufig ein großer Schritt, bis ein Makler angesprochen wird. Wenn der Immobilienmakler jedoch im eigenen Kiez zu Fuß erreichbar ist, wird das wesentlich unkomplizierter“, erläutert Tatjana Ehrler, Mitglied der Geschäftsleitung bei Engel & Völkers, die Hintergründe für die Neueröffnung.

Weitere Pop-Up-Stores geplant

Der Pop-Up-Store von Engel & Völkers in der Trautenaustraße 16 ist vom 15.03. bis 30.04.2018 geöffnet – jeweils Montag bis Freitag von 13 bis 18 Uhr sowie Samstag von 11 bis 15 Uhr. Das Konzept soll kein Einzelfall bleiben. Engel & Völkers hat nach eigener Aussage bereits weitere Pop-Up-Stores in besonders gefragten Kiezen in Planung, vor allem in den Berliner Stadtteilen Mitte und Prenzlauer Berg. (mh)





ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.