Domicil Real Estate Group knackt Milliardengrenze | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

Domicil Real Estate Group knackt Milliardengrenze
05. November 2018

Domicil Real Estate Group knackt Milliardengrenze

Die Domicil Real Estate Group führt ihren Wachstumskurs fort und hat 2018 erstmals ein Investitionsvolumen von mehr als 1 Mrd. Euro erreicht. Neben dem Bestand rücken nun auch Projektentwicklungen und Gewerbeimmobilien vermehrt in den Fokus der Gruppe.


Der Asset- und Portfolio-Manager Domicil Real Estate Group hat in den ersten drei Quartalen des Jahres 2018 Immobilien im Wert von rund 1 Mrd. Euro akquiriert. Die Gesamtfläche beläuft sich auf über 285.000 Quadratmeter. Für das Jahresendquartal stehen weitere Investitionen vor dem Abschluss. Erstmalig will die Domicil Gruppe dabei neben Bestandsobjekten auch in Projektentwicklungen investieren.

Großtransaktion

Der Großteil der diesjährigen Investitionssumme entfällt auf das sogenannte „Century Portfolio“ mit einem Bruttoinvestitionsvolumen von über 1 Mrd. Euro. Der Kauf durch die Pensionskasse PFA wurde dabei exklusiv von der Domicil Real Estate Gruppe betreut. Insgesamt wurde somit in den ersten drei Quartalen Transaktionen von 3.921 Wohn- und Gewerbeeinheiten durch Domicil begleitet. Der Großteil der anvisierten und bereits durchgeführten Ankäufe betrifft dabei Bestandsimmobilien. Die Ausnahme bilden lediglich Teile des „Century Portfolios“, das ein Nachverdichtungspotential von mehr als 40.000 Quadratmeter beinhaltet.

Entwicklungen in der Pipeline

Zukünftig plant Domicil das Engagement im Bereich von gewerblichen Bestandsimmobilien und wohnwirtschaftlichen Projektentwicklungen strategisch auszubauen und hat bereits den Ankauf einiger Entwicklungen für 2019 und 2020 in der Pipeline. (mh)





ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.