Diesen Herausforderungen müssen sich Immobilienmakler 2018 stellen | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

Diesen Herausforderungen müssen sich Immobilienmakler 2018 stellen
20. Dezember 2017

Diesen Herausforderungen müssen sich Immobilienmakler 2018 stellen

2017 war für Immobilienmakler geprägt von einem anhaltend knappen Angebot und der weiteren Umsetzung von aktuellen und der Diskussion um zukünftige Regulierungen. 2018 wird auch für Immobilienmakler wieder ein spannendes Jahr werden. Diesen Herausforderungen müssen sie sich dabei stellen.


Aufgrund des stetigen Wachstums der deutschen Immobilienbranche sind die Prognosen für den Immobilienmarkt auch im Jahr 2018 sehr positiv. Dies ist laut einem Bericht der Deutschen Genossenschafts-Hypothekenbank AG verschiedenen Faktoren wie einer stabilen Wirtschaftslage oder der hohen Nachfrage an Gewerbe- sowie Wohnflächen zuzuschreiben. Da dies jedoch auch eine große Herausforderung an den Immobilienmarkt stellt, hat Maklerschilderonline.de einige Punkte zusammengetragen, wie Immobilienmakler diese Herausforderungen meistern können.

Hoher Bedarf an Wohnimmobilien

Da die Einwohnerzahlen in den deutschen Metropolen steigen, kann der aktuelle Bedarf an Wohnbauten nicht schnell genug bedient werden. Für Makler bedeutet dies, dass auch bereits noch nicht fertiggestellte Neubauten beworben werden sollten, damit sie rechtzeitig von dieser Entwicklung profitieren können. Denn wer seine Immobilien beispielsweise mit Nasenschildern gekonnt in Szene setzt, wird unter der überwältigenden Anzahl an Interessenten bestimmt einen geeigneten Mieter oder Käufer finden.

Gute Aussichten für Handelsimmobilien

Ebenso prominent sollten Handelsimmobilien beworben werden. Da die Spitzenmieten in Deutschlands Top-Standorten momentan stagnieren, die Bedingungen für den Einzelhandel sich jedoch verbessern, können auf Einzelhändler spezialisierte Makler 2018 ihre Gewerbeimmobilien schnell an den Mann bringen.

Neue potenzielle Standorte

Der Markt für Immobilien in den wichtigsten Metropolen Deutschlands ist hart umkämpft. Immobilienmakler sollten daher 2018 vor allem ihren Fokus verlegen: Da der steigende Bedarf in diesen Städten wenig Raum für neue Angebote lässt, bieten B-Städte wie Bremen, Dresden, Karlsruhe und Wiesbaden dank der niedrigeren Mietpreise neue, interessante Chancen für Makler, die Sie schnell ergreifen sollten.

Immobilien effektiv vermarkten mit Maklerschildern

Ein Faktor, der trotz Veränderungen auf dem Immobilienmarkt stets ebenso wichtig bleibt, ist die richtige Vermarktung einer Immobilie. Besonders wirksam ist hier das klassische Maklerschild. Verschiedene Arten von Maklerschildern, wie sie etwa unter Maklerschilderonline.de zu finden sind, vereinfachen das Bewerben von unterschiedlichen Immobilien und ziehen die Aufmerksamkeit von potenziellen Käufern auf sich. (mh)





ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.