Diese Wohngebäudeversicherer werden am häufigsten vermittelt | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

Diese Wohngebäudeversicherer werden am häufigsten vermittelt
10. August 2018

Diese Wohngebäudeversicherer werden am häufigsten vermittelt

Oft nicht geliebt, aber doch dringend gebraucht: Die Wohngebäudeversicherung ist ein schwieriges Geschäft. Versicherungsmakler sind auf gute Produkte der Versicherer angewiesen und haben deshalb Vorlieben für bestimmte Anbieter. Die aktuellen Favoriten der ungebundenen Vermittler heißen DOMCURA, AXA, VHV.


Manche Versicherer haben an ihren Wohngebäudeversicherungen keine Freude mehr – zu hoch die Schäden durch Feuer, Leitungswasser oder Sturm, zu niedrig die Prämien. Deshalb sanieren sie ihren Bestand. Kunden und Versicherungsmaklern macht dies wenig Freude. Andererseits gibt es auch Versicherer und Assekuradeure, die sich dem Thema intensiv widmen und damit in der Gunst der ungebundenen Vermittler hoch stehen. Wer dies ist und wer vonseiten der ungebundenen Vermittler im vergangenen Jahr den höchsten Geschäftsanteil für sich verbuchen konnte, hat gerade die Studie „AssCompact AWARD Privates Schaden-/Unfallgeschäft 2018“ untersucht.

Anzeige

Dabei bleibt zunächst einmal festzuhalten, dass die für die Studie befragten unabhängigen Vermittler der Wohngebäudeversicherung – bei den vier untersuchten Bereichen Wohngebäude, Hausrat, PHV und Unfall – den größten positiven Umsatz-Trend zusprechen, was Versicherer noch einmal für diese Sparte sensibilisieren sollte.

Spitzenreiter: DOMCURA, AXA, VHV

Gemessen wird in der Studie zunächst, wie sich die Geschäftsanteile auf die Gesellschaften verteilen, die Wohngebäudeversicherungen anbieten. Anhand dieses Share of Wallet (SoW) wird dann ein Ranking erstellt. Demnach hängt die DOMCURA ihre Wettbewerber weit ab. Sie ist der absolute Favorit der Makler, die vor allem vom Preis-/Leistungsverhältnis und der Tarifpolitik des Assekuradeurs überzeugt sind. Im vergangenen Jahr fiel das Ergebnis im Wettbewerb um Platz 1 noch deutlich knapper aus, was auch an den neuen Produkten der DOMCURA liegen könnte. Mit der AXA und der VHV finden sich zwei weitere Maklerfavoriten auf Platz 2 und 3.

Zufriedenheit: Eine enge Kiste

Neben dem quantitativen Rating erfolgt in der Studie auch eine qualitative Bewertung der Wohngebäudeversicherer, die auf 13 Leistungskriterien basiert. Daraus lässt sich ermitteln, mit welchen Produktgebern die befragten ungebundenen Vermittler am zufriedensten sind. In den vergangenen zwölf Monaten konnte Konzept & Marketing die besten Zufriedenheitswerte erzielen. Dem Assekuradeur wird von den Befragten bescheinigt, dass sie künftig öfter mit ihm zusammenarbeiten wollen. Mit wenig Abstand folgen Concordia, DOMCURA, InterRisk und SIGNAL IDUNA. Aber auch danach geht es mit hohen Werten weiter, die von Platz zu Platz eher nur geringfügig sinken.

Und welcher Versicherer wird am häufigsten weiterempfohlen?

Hohe Aussagekraft zur Performance der Produktanbieter hat zudem auch der Net-Promoter-Score (NPS), der generell zur Empfehlungsbewertung herangezogen wird. Er gibt den Empfehlungswert abzüglich der Abratungen wieder. Die höchsten NPS-Werte haben 2018 in der vorliegenden Studie die Wohngebäude-Anbieter InterRisk, Konzept & Marketing und DOMCURA erreicht. (bh)

Über die Studie

An der Studie „AssCompact AWARD – Privates Schaden-/Unfallgeschäft 2018“ haben 425 Makler und Mehrfachagenten teilgenommen. Die Stichprobe stellt dabei ein gutes Abbild des ungebundenen Vermittlermarktes dar. Die Befragung fand online im Mai und Juni 2018 statt. Neben Wohngebäude wurden auch die Sparten Hausrat, PHV und Unfall untersucht. Die Studie kann hier gegen Entgelt bestellt werden.

Lesen Sie auch




ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.