DFV startet neue Hausratversicherung | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

DFV startet neue Hausratversicherung
24. September 2018

DFV startet neue Hausratversicherung

Die Deutsche Familienversicherung hat ihre Sachversicherungen vollständig überarbeitet und digitalisiert. Als erste von insgesamt drei neuen Sachversicherungen, die in den kommenden Wochen auf den Markt kommen sollen, bietet das InsurTech nun eine neue Hausratversicherung: den digitalen DFV-HausratSchutz.


Ab sofort hat die Deutsche Familienversicherung (DFV) eine neue Hausratversicherung im Angebot. Der DFV-HausratSchutz ist die erste von drei neuen Sachversicherungen, die das Frankfurter InsurTech in den kommenden Wochen am Markt starten will. Denn ihre Sachversicherungen hat die DFV vollständig überarbeitet und digitalisiert. Zur „16er Matrix Sach“ zählen dann Verkehrsrechtsschutz, Hausrat-, Haftpflicht- und eine Unfallversicherung. Die Unfallversicherung ist bereits seit vergangenem Jahr auf dem Markt.

Vier Tarifvarianten bei „16er Matrix Sach“

Die Produktlösung „16er Matrix Sach“ ist in ihrer Struktur an den einfachen Aufbau der „16er Matrix Kranken“ angelehnt. Es gibt die Tarifvarianten Basis, Komfort, Premium und Exklusiv. Wie Dr. Stefan M. Knoll, CEO und Gründer der Deutsche Familienversicherung, erklärt, werde mit der neuen „16er Matrix Sach“ ein einfach verständliches Produktportfolio umgesetzt, das sich am Digitalisierungsgrad der DFV-Krankenzusatzversicherungen orientiere.

Abschluss und Policierung online und digital

Seinen Kunden bietet die Deutsche Familienversicherung als Bezahlmöglichkeiten neben den herkömmlichen auch die mobilen Paymentverfahren Paypal, AmazonPay und Amazon-Log-In an. Nach dem Online-Abschluss erhält der Kunde eine E-Mail mit den Zugangsdaten zum DFV-Kundenportal, dem Download-Link zur DFV-App und der Versicherungskarte im Wallet-Format. Über die App und das Kundenportal lassen sich Änderungen an Vertragsdaten vornehmen, die in Echtzeit übernommen werden. Der Kunde bekommt eine Bestätigung per Mail. Der Abschluss- und Policierungsprozess der neuen DFV-Sachversicherungen erfolgt damit vollständig online und digital.

KI-basierte Schadenregulierung

Im Rahmen der KI-basierten digitalen Schadenregulierung des InsurTech können Kunden bei allen Produkten der „16er Matrix Sach“ ihre Rechnungen einfach scannen oder fotografieren und über das DFV-Kundenportal und die DFV-App einreichen. Bei der Unfallversicherung nutzt das InsurTech sogenannte ICD-10-Codes, eine internationale Klassifizierung von ärztlichen Eingriffen und Gesundheitsproblemen, die klassischerweise auf einer Arztrechnung zu finden sind. Künstliche Intelligenz (KI) gleicht diese ICD-Codes mit den in den Versicherungsbedingungen als gedeckt hinterlegten Codes ab. Mittels KI wird komplett automatisiert entschieden, ob die Kosten erstattet werden. In diesem Fall verspricht die DFV eine Kostenerstattung innerhalb von 48 Stunden.

Auch bei der Schadenregulierung der weiteren Sachversicherungen setzt der Versicherer auf künstliche Intelligenz, beginnt hier aber erst mit der Anwendung. Dr. Stefan M. Knoll erklärt: „Die Betrugsanfälligkeit in der Hausrat- und Haftpflichtversicherung ist ungleich höher als im Unfallbereich oder den Krankenzusatzversicherungen. Daher haben wir die KI bereits in unsere Systeme implementiert, damit diese von den Mitarbeiterentscheidungen lernt. Jedoch wird es noch einige Zeit dauern, bis die Schadenregulierung von Rechtschutz-, Hausrat- und Haftpflichtversicherungen vollautomatisiert abläuft.“ (tk)





ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.