Deutsche sind „Immobilienschuldner“ | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

Deutsche sind „Immobilienschuldner“
05. Dezember 2017

Deutsche sind „Immobilienschuldner“

Solide Haushalten steht in Deutschland hoch im Kurs. Eine Nation meidet Schulden aber noch mehr als die Bundesbürger. Wenn, dann nehmen die Deutschen vor allem für eine Sache Geld auf: die eigene Immobilie. Ganz im Gegensatz zum Beispiel zu den Amerikanern und Russen.


55% der Russen sind „Schuldenvermeider“. Damit liegen sie in dieser Beziehung noch vor den Deutschen (45%) und US-Amerikanern (37%). Das zeigt die EOS Schulden-Studie 2017, für die das Meinungsforschungsinstitut forsa eine repräsentative Online-Befragung in Deutschland, den USA und Russland durchgeführt hat. Die Studie identifiziert fünf verschiedene Schuldnertypen: Den „Sorglosen“, den „Schuldenjunkie“, den „Gelegenheitsschuldner“, den „Immobilienschuldner“ und den „Schuldenvermeider“.

Anzeige
Land der Immobilienschuldner

Typisch für Deutschland ist der Studie zufolge der „Immobilienschuldner“. Er möchte zwar grundsätzlich keine Schulden machen, sieht aber Kredite für den Erwerb von Wohneigentum häufig nicht als richtige Schulden an. Er liegt hierzulande mit 36% auf Platz zwei. Das ist deutlich mehr als in den beiden anderen Ländern. Zudem ist der Anteil in Deutschland seit 2015 um zehn Prozentpunkte angestiegen.

Sorglose Amerikaner

In den USA liegen dagegen die Sorglosen auf Platz 2. Ihr Anteil beträgt in den Vereinigten Staaten mittlerweile 29% – bei einem Plus von neun Prozentpunkten seit 2015. „Amerikaner haben ein starkes Vertrauen in den Kredit“, erläutert Professor Manfred Güllner, Gründer und Geschäftsführer von forsa. Gleichzeitig gebe es in den USA angesichts geringer staatlicher Absicherung im Gesundheitswesen und einem teilweise kostenpflichtigen Bildungssystem auch eine hohe Notwendigkeit, Schulden aufzunehmen.

Russische Gelegenheitsschuldner

In Russland dagegen sind die „Gelegenheitsschuldner“ mit einem Anteil von 27% der zweithäufigste Schuldnertyp. Sie empfinden Schulden als emotional belastend, sind aber bereit, in Notsituationen Ratenkredite aufzunehmen. Immobilienkredite spielen in Russland hingegen traditionell mangels Wohneigentum nur eine untergeordnete Rolle. (mh)





Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.

ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier