Deutsche nehmen immer mehr Geld für Immobilien auf | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

Deutsche nehmen immer mehr Geld für Immobilien auf
20. Dezember 2017

Deutsche nehmen immer mehr Geld für Immobilien auf

Immobilien stehen bei den deutschen hoch im Kurs. Und für den Traum vom Eigenheim nehmen sie mehr Geld als je zuvor auf. Das zeigt die aktuelle Ausgabe des Dr. Klein Trendindikators Baufinanzierung (DTB).


Kreditnehmer finden laut Dr. Klein auch im November günstige Rahmenbedingungen für die Immobilienfinanzierung vor. So haben sich die Zinsen für Immobiliendarlehen im November 2017 dem DTB zufolge auf dem Oktober-Niveau bewegt. Damit sind sie immer noch niedrig. Das spiegelt sich in der unveränderten Standardrate von 456 Euro widerspiegelt, die für ein Darlehen von 150.000 Euro mit 2% Tilgung, 80% Beleihungsauslauf sowie zehnjähriger Sollzinsbindung gilt.

Anzeige
Höhere Kredite als je zuvor

Den aktuellen DTB-Daten nutzen die Deutschen diese Bedingungen, um sich mehr Geld denn je für den Kauf einer Immobilie zu leihen. Die durchschnittliche Kredithöhe für Baudarlehen übertrifft mit 206.000 Euro den Höchststand aus dem Vormonat um 2.000 Euro. Im November 2016 waren es noch 9.000 Euro weniger. Vor zwei Jahren nahmen Kreditkunden sogar im Schnitt rund 34.000 Euro weniger auf.

Weiter auf stabilen Füßen

Dennoch kann laut Dr. Klein nicht davon gesprochen werden, dass die Finanzierungen auf wackeligeren Beinen stünden. Der Beleihungsauslauf steigt zwar an, aber nur minimal von 79,7 auf 80,1%. Der Anteil des Eigenkapitals bleibe trotz höherer Preise und Darlehen relativ konstant, da Hausherren mehr eigenes Vermögen einbringen, um die eigenen vier Wände abzubezahlen.

Tilgungssatz bei knapp 3%

Kreditnehmer nutzen die günstigen Zinsen zudem für eine hohe Anfangstilgung. Im Vergleich zu den Vormonaten ist der durchschnittliche Tilgungssatz sogar noch einmal leicht gestiegen – mit 2,96% erreichte er den höchsten Wert seit April dieses Jahres. In Verbindung mit einer verhältnismäßig langen Zinsbindung von knapp dreizehneinhalb Jahren bedeutet das laut Dr. Klein, dass Immobilienbesitzer auf eine solide Finanzierung setzten und zugleich das Zinsänderungsrisiko minimieren, indem sie einen möglichst hohen Kreditbetrag tilgen, bevor die Zinsen neu vereinbart werden. (mh)





Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.

ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier