Deutliches Nord-Süd-Gefälle bei der Hausratversicherung | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

Deutliches Nord-Süd-Gefälle bei der Hausratversicherung
11. April 2018

Deutliches Nord-Süd-Gefälle bei der Hausratversicherung

Die Absicherung des Hausrats kommt im Norden Deutschlands teurer als im Süden. Noch größer sind die Unterschiede der Beiträge für eine Hausratversicherung in den deutschen Großstädten: So zahlen laut einer Auswertung von CHECK24 Kölner im Schnitt doppelt so viel wie Nürnberger.


Von wenigen Ausnahmen abgesehen zahlen Versicherte im Norden Deutschlands höhere Beiträge für ihren Hausratschutz als Kunden im Süden, wie eine Auswertung des Vergleichsportals CHECK24 zeigt. Im Schnitt zahlten CHECK24-Kunden bundesweit im vergangenen Jahr 0,87 Euro je m2 für ihre Hausratpolice. In den Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen sowie in Nordrhein-Westfalen müssen Versicherte am meisten berappen.

Anzeige
Gründe

Ein möglicher Grund besteht laut CHECK24 darin, dass in Relation zur Einwohnerzahl hier die meisten Wohnungseinbrüche polizeilich registriert sind. Bei der Beitragsberechnung berücksichtigen die Versicherer auch die Einbruchsstatistiken. Kunden in Bayern, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Thüringen und im Saarland kommen günstiger weg: Hier kostete die Hausratversicherung nur bis zu 0,73 Euro pro m2. Die Einbruchszahlen sind dort deutlich niedriger als etwa in den Stadtstaaten.

Deutliches Nord-Süd-Gefälle bei der Hausratversicherung
Erhebliche Unterschiede zwischen den Großstädten

Noch größer als zwischen Nord und Süd fallen CHECK24 zufolge die Beitragsunterschiede der Hausrat in den 15 größten deutschen Städten aus. So zahlten Kölner 2017 mit 1,44 Euro je m2 am meisten. Auch in Düsseldorf sind Hausratversicherungen überdurchschnittlich teuer. Günstiger abgesichert sind dagegen mit nur 0,68 Euro je m2 die Nürnberger Kunden. Vergleichsweise günstig kommt die Hausratpolice zudem in Dresden, Stuttgart und München. (tk)





ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.