Das ist die Hotelimmobilie des Jahres 2017 | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

Das ist die Hotelimmobilie des Jahres 2017
09. Oktober 2017

Das ist die Hotelimmobilie des Jahres 2017

hotelforum hat auch in diesem Jahr die Hotelimmobilie des Jahres gekürt. Der Preis wurde im Rahmen des hotelforum-Galaabends verliehen. Gewinner ist eine Bretterbude an der Ostsee.


Die Bretterbude in Heiligenhafen an der Ostsee ist die Hotelimmobilie des Jahres 2017. „Die Bretterbude ist im positiven Sinne des Wortes eine Bretterbude: von der in unterschiedlichen Hölzern gestalteten Fassade angefangen, über individuell gestaltete Bretterbutzen, bis zur Knetkammer und dem Plankenverleih ist das Thema Holz überall präsent und zwar rau und klar, aber auch herzlich, wie es der Sprache der Ostseeküste entspricht“, begründet Andreas Martin, Geschäftsführer der hotelforum management GmbH, die Wahl des diesjährigen Gewinners. Die Bretterbude überzeugte die hotelforum-Jury mit diesem stimmigen Gesamtkonzept für alle Altersgruppen. Darüber hinaus überzeuge die Bretterbude mit bester Küstenlage.

Anzeige
Das ist die Hotelimmobilie des Jahres 2017
Stimmiges architektonisches Konzept

Das architektonische Konzept des Neubaus ist an Hummerbuden auf Helgoland angelehnt und wirkt optisch wie in kleine einzelne Häuser aufgeteilt. Dadurch, dass das Gebäude in den bereits vorhandenen Deich integriert wurde, ist es auf der Meerseite nur drei Stockwerke hoch, auf der Südseite verfügt es jedoch über vier Etagen. Das gesamte Haus wurde mit vier verschiedenen Sorten Echtholz verkleidet, die verschieden schnell altern und damit für ein lebendiges Fassadenbild sorgen sollen.

Puristische und industrielle Inneneinrichtung

Die Inneneinrichtung ist puristisch und industriell geprägt. Die gesamten Flure und öffentlichen Bereiche sind nur grob verputzt. In den Zimmern, die in der Bretterbude „Butzen“ heißen, wird die industrielle Anmutung durch viel Holz aufgelockert. Die meisten Elemente sind Sonderbauten und wurden extra angefertigt. Das Mobiliar in Leder und Stahl weist Finessen auf, wie beispielsweise Barhocker aus alten Fahrradsatteln oder Sitzmöglichkeiten aus Europaletten. „Die Bretterbude spricht im wahrsten Sinne des Wortes eine eigene Sprache. Man kann Holzklasse buchen oder die große Butze mit Meerblick – und einer im Raum freistehenden Badewanne!“, erläutert Martin:

Restaurant, Spa & Co.

Die Bretterbude verfügt über das Restaurant „Strandschuppen“ mit 149 Innen- und 80 Außenplätzen, eine „Spelunke“ (Reinkarnation einer alten Hafenpinte), zwei Tagungsräume („Renate und Hans-Hinnerk“) sowie einen Spa-Bereich mit finnischer Sauna, Dampfbad, Außenbereich und drei „Knetkammern“. (mh)





Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.

ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier