Das Baukindergeld verfehlt sein Ziel | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

Das Baukindergeld verfehlt sein Ziel
18. September 2018

Das Baukindergeld verfehlt sein Ziel

Eine aktuelle Umfrage unter 1.000 Hausbauinteressenten in Deutschland zeigt: Das Baukindergeld bewegt kaum jemanden tatsächlich zum Hausbau oder -kauf. Der Großteil möchte die Förderung vielmehr nutzen, um seinen Kredit schneller zurückzahlen zu können.


Das Baukindergeld sollte eigentlich schon im August beantragt werden können. Seit dieser Woche ist es nun möglich. Das Finanzportal Elterngeld.de hat vor diesem Hintergrund unter 1.000 Hausbauinteressenten eine Umfrage durchgeführt und dabei mehr über die Absichten und Einstellungen der Hausbauinteressenten herausgefunden.

Auf die Frage „Bewegt speziell das Baukindergeld Sie zum Hausbau / -kauf?“ haben lediglich 9% der Teilnehmer mit „Ja“ und 91% mit „Nein“ geantwortet. Damit verfehlt das Baukindergeld sein oberstes Ziel: Den Immobilienerwerb anzukurbeln. Stattdessen setzt eher ein Mitnahmeeffekt unter den Bauwilligen ein. Den Hauptnutzen sehen 63% der Befragten darin, ihren Kredit schneller tilgen zu können. 31% würden sich sogar ein größeres Haus leisten und nur 6% geben an, sich nur aufgrund des Baukindergeldes ein Haus leisten zu können.

Der Informationsfluss zum Baukindergeld ist jedoch verbesserungsbedürftig: 53% geben an, aufgrund der vielen Änderungen sehr verunsichert zu sein. 20% geben an, dass sie eher schlecht informiert sind und nur 27% sehen sich als gut informiert. Dennoch sehen 95% der Befragten das Baukindergeld insgesamt als sinnvolle Förderung an.

Die komplette Auswertung ist unter https://www.elterngeld.de/baukindergeld-umfrage/ einsehbar. (sw)





ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.