Bundesfinanzhof erleichtert Vorsteuerabzug aus Rechnungen | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

Bundesfinanzhof erleichtert Vorsteuerabzug aus Rechnungen
09. August 2018

Bundesfinanzhof erleichtert Vorsteuerabzug aus Rechnungen

Für den Vorsteuerabzug bei Rechnungen ist es nicht mehr erforderlich, dass die darauf angegebene Adresse diejenige ist, an welcher der Unternehmer auch tätig ist. Es genügt, dass er darüber postalisch erreichbar ist. Mit dieser Entscheidung erleichtert der Bundesfinanzhof den Vorsteuerabzug für Unternehmer.


Die Anschrift auf Rechnungen muss für den Vorsteuerabzug künftig nur noch gewährleisten, dass der Unternehmer darüber postalisch erreichbar ist. Es ist laut zwei aktuellen Entscheidungen des Bundesfinanzhofs nicht mehr nötig, dass der leistende Unternehmer auch an diesem Ort tätig ist.

Rechnungen von Onlinehändlern ohne „Domizil“

In einem konkreten Fall kaufte der Steuerpflichtige von einem Autohändler Fahrzeuge, der jedoch kein Autohaus betrieb, sondern nur online handelte. Auf den Rechnungen war daher eine Anschrift angegeben, unter der er postalisch erreichbar war. Im zweiten Fall war der Sitz einer GmbH entsprechende der Eintragung im Handelsregister als Anschrift angegeben. Dort befand sich jedoch eine Kanzlei, die als Domiziladresse für mehrere Firmen diente.

Postalische Erreichbarkeit reicht aus

In beiden Fällen entschied der BFH, dass die Rechnungen für den Vorsteuerabzug ordnungsgemäß seien. Für die Angabe der „vollständigen Anschrift“ des leistenden Unternehmers reiche die Angabe eines Ortes mit „postalischer Erreichbarkeit“ aus. Die Entscheidung erleichtert es Unternehmen, den Vorsteuerabzug in Anspruch zu nehmen. (tos)

BFH, Urteile vom 21.6.2018, Az.: V R 28/16 und V R 25/15





ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.