BGH-Urteil: Mietern drohen bei Nichtauszug kräftige Nachzahlungen | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

BGH-Urteil: Mietern drohen bei Nichtauszug kräftige Nachzahlungen
08. Februar 2017

BGH-Urteil: Mietern drohen bei Nichtauszug kräftige Nachzahlungen

Zieht ein Mieter trotz der Kündigung seitens des Vermieters nicht rechtzeitig aus, muss er für den Zeitraum nicht nur die vereinbarte Miete zahlen. Nach einem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) drohen stattdessen sogar kräftige Nachzahlungen.


Bleibt ein Mieter trotz berechtigter Kündigung über den Kündigungszeitraum hinaus in seiner Wohnung, muss er im Zweifel zukünftig mit kräftigen Nachzahlungen rechnen. Der BGH hat in einem aktuellen Streitfall geurteilt, dass der Mieter für den Zeitraum zwischen Kündigung und Auszug nicht die vereinbarte Miete, sondern die ortsübliche Neumiete zahlen muss.

Anzeige
Ortsübliche Miete ansetzbar

Dem BGH zufolge darf der Vermieter nach verstrichener Frist laut Gesetz die ortsübliche Miete ansetzen. Maßstab sind dabei Neuvermietungen. Damit darf der Vermieter auch vom Altmieter so viel Geld verlangen, wie er bei einer Neuvermietung erhalten würden. Dabei muss sich auch nicht an Begrenzungen und Fristen halten, die Mieter bei normalen Mieterhöhungen vor zu hohen Forderungen schützen sollen.

Auch bei Eigenbedarf gültig

Dem Urteil liegt ein Streitfall um die Miete für ein Einfamilienhaus mit rund 100m2 Wohnfläche in München zugrunde. Ende Oktober 2011 hatte der Vermieter hierfür Eigenbedarf. Die Mieter haben die Wohnung allerdings erst eineinhalb Jahre später verlassen und Miete und in dieser Zeit wie zuvor weiter bezahlt. Nach dem Urteil der Karlsruher Richter müssen sie nun 7.300 Euro nachzahlen. Auch dass diese das Haus gar nicht weitervermietet, sondern in der Familie genutzt werde sollte, spielt für den BGH keine Rolle

Bundesgerichtshof, Urteil vom 18.01.2017, Az. VIII ZR 17/16





ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.