Berlin: Wohnungsbau wandert ins Umland ab | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

Berlin: Wohnungsbau wandert ins Umland ab
02. Oktober 2018

Berlin: Wohnungsbau wandert ins Umland ab

Steigende Grundstückspreise in Berlin machen Brandenburg für den Wohnungsbau zunehmend attraktiv. Projektentwickler sehen stärkste Potenziale vielfach außerhalb des S-Bahn-Bereiches. Eine Trendumkehr ist nicht in Sicht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage unter Projektentwicklern in der Hauptstadt hervor.


Wohnungsbau findet in Berlin künftig vor allem in den Randlagen und darüber hinaus im Brandenburger Umland statt. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage, die das Beratungsunternehmen RUECKERCONSULT im Auftrag der PRS Family Trust GmbH unter in Berlin tätigen Projektentwicklern durchgeführt hat. Grund für diesen Trend sind die wachsenden Grundstückskosten, die bei mehr als einem Viertel der Befragten bis zu 50% des jeweiligen Projektvolumens ausmachen.

Speckgürtel im Fokus der Projektentwickler

Alle Umfrageteilnehmer suchen aktuell zwar nach Baugrund in der Berliner Innenstadt. Das Gros sichtet aber inzwischen auch an den äußeren Grenzen des S-Bahn-Bereiches (näheres Umland) und darüber hinaus (weiteres Umland), wobei die stärkeren wirtschaftlichen Potenziale in den von Berlin weiter entfernten Gemeinden gesehen werden: 27% der befragten Unternehmen, sagen dass sich Wohnungsbau vor allem innerhalb des S-Bahn-Bereiches aber eben außerhalb Berlins lohnen würde. 36% sehen die größten Chancen inzwischen außerhalb des S-Bahnbereiches.

„Sowohl beim Wohnungsbau als auch bei den Wanderungsbewegungen und den damit zusammenhängenden Wohnungsgesuchen sehen wir in Berlin aktuell deutliche Kaskadeneffekte. Finanzkräftige Neuberliner suchen vor allem in den Zentrumslagen. Ältere Berliner und Familien mit Kindern zieht es zunehmend in die Umlandgemeinden und sie werden dort mit großer Wahrscheinlichkeit die Wohnungen beziehungsweise Einfamilien- und Reihenhäuser finden, die sie in Berlin zuvor vergeblich gesucht haben“, sagt Rainer Schorr, Geschäftsführer der PRS Family Trust GmbH.

Kritische Preisniveaus in Berlin

Eine Trendumkehr bei der Entwicklung des Wohnangebotes ist dabei nicht zu erkennen. Drei Viertel der Befragten sagten, dass sich das Grundstücksangebot in den vergangenen zwölf Monaten leicht beziehungsweise sogar stark verringert habe. Keines der befragten Unternehmen geht in den kommenden zwölf Monaten von einer Erweiterung des Grundstücksangebots aus und nur etwa 8% erwarten eine Entspannung bei der Preisentwicklung. Signifikant für problematische Preisniveaus ist, dass sich etwa drei Viertel der befragten Bauträger nicht mehr an offenen Bieterverfahren um Baugrundstücke beteiligen. Bei geschlossenen Bieterverfahren ist immerhin noch die Hälfte der befragten Unternehmen dabei. „Dahinter steckt die Erfahrung, dass in offenen Bieterverfahren oft Preise aufgerufen werden, bei denen sich Projekte nicht mehr rechnen“, sagt Schorr. „Geschlossene Bieterverfahren sind dagegen von einer größeren Professionalität und von nachvollziehbaren wirtschaftlichen Interessen der zugelassenen Teilnehmer geprägt. “

Viele Grundstücke werden mit Baugenehmigung verkauft

Konstant hoch ist der Anteil derjenigen Grundstücke, die mit Baugenehmigung gehandelt werden. 82% der befragten Unternehmen wurden in den vergangenen zwölf Monaten Grundstücke mit Baugenehmigung angeboten. 36% sagten, dies entspreche dem früheren Niveau. 45% berichteten von weniger Angeboten. 18% meldeten mehr Angebote mit Baugenehmigung. „Die Verkäufer von Grundstücken schaffen zunehmend Baurecht, um den Bauträgern die Finanzierung zu erleichtern“, sagt Rainer Schorr. „Denn Banken vergeben ein Darlehen oft erst, wenn eine Baugenehmigung vorliegt.“ Durch die Schaffung von Baurecht würden auch beträchtliche Gewinne erzielt. „Aufgrund der Knappheit sind die Preise für baureife Grundstücke in den vergangenen Monaten und Jahren schneller gestiegen als diejenigen für fertigstellte Wohnungen.“ Verstärkte Aktivitäten bei der Ausweisung von Bauland würden diese Situation rasch beenden. (mh)





ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.