Bergfürst startet Immobilien-Sparplan | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

Bergfürst startet Immobilien-Sparplan
15. November 2018

Bergfürst startet Immobilien-Sparplan

Mithilfe von Crowdinvesting lassen sich Investments in Immobilien längst auch mit kleinen Beträgen realisieren. Auf der Plattform Bergfürst können Anlegern nun nicht mehr nur Einzelinvestments, sondern auch via Sparplan in digitale Immobilieninvestments investieren.


Investmentmodelle mit monatlichen Sparraten sind bei Crowdinvestments bisher kaum vorhanden. Bergfürst hat nun ein solches Angebot gestartet. Bei Relax Immo können Schwarminvestoren ab einer Mindestrate von 10 Euro pro Monat in die Immobilienangebote der Plattform investieren. Der Sparbetrag wird dabei monatlich per Lastschrift eingezogen.

Laufzeit bis 2025

Der RelaxSparplan ist ein Angebot der SPB Aedi GmbH des Finanzdienstleisters Dirk Piethe. Sie investiert das Kapital der Anleger in die Immobiliendarlehen von Bergfürst. Das Emissionsvolumen liegt bei 2,5 Mio. Euro. Zum Ende der Laufzeit am 30.04.2025 sollen die Investitionen dann verkauft werden, wenn sie nicht ausgefallen sind.

5,3% erwartete Rendite

Investiert wird in die Immobilienemissionen von Bergfürst. Anleger sollen für ihre Sparraten einen festen Zins von jährlich 4% erhalten. Hinzu kommt am Ende der Laufzeit ein Anteil am Gewinn. Die erwartete Rendite beträgt laut Bergfürst 5,3% pro Jahr bei einer Laufzeit von 6,5 Jahren. Das neue Angebot richtet sich vor allem an risikobereiten Anleger, die für einen längeren Zeitraum Geld anlegen wollen und sich nicht länger um die Wiederanlage von laufenden Erträgen sowie um ein ausreichend diversifiziertes Portfolio kümmern wollen. (mh)





ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.