B&B HOTELS holt Wolfgang Gallas als neuen Expansionsleiter | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

B&B HOTELS holt Wolfgang Gallas als neuen Expansionsleiter
28. September 2017

B&B HOTELS holt Wolfgang Gallas als neuen Expansionsleiter

B&B HOTELS begrüßt mit Wolfgang Gallas einen Neuzugang. Er wird ab dem 01.11.2017 als Director Development Germany & Austria der Economy-Hotelgruppe. Gallas verantwortet dann die weitere Expansion der B&B HOTELS in Deutschland und Österreich.


Wolfgang Gallas wechselt von Primestar Hospitality, wo er als Geschäftsführer mit dem Aufbau des Hotelportfolios in Deutschland beauftragt war, zu B&B Hotels. Seine letzten Entwicklungsprojekte bei Primestar Hospitality waren beispielsweise das Holiday Inn am Flughafen Frankfurt sowie zwei Hampton by Hilton in Freiburg und Berlin. Vor seiner Tätigkeit bei Primestar war er unter anderem bei Hilton Worldwide als Director Development für Deutschland, Österreich und die Schweiz sowie zuvor als Director of Sales tätig.

Anzeige
Erfahrener Experte für Hotelimmobilien

„Ich freue mich auf meine Zusammenarbeit mit B&B HOTELS. Die Marke hat in den letzten Jahren gezeigt, dass sie stark wachsen kann, und ich freue mich nun Teil des Teams zu sein“, so Wolfgang Gallas zu seiner neuen Position. Max C. Luscher, Geschäftsführer der B&B HOTELS GmbH, freut sich auf den Zuwachs: „Mit Wolfgang Gallas gewinnen wir einen erfahrenen Hotelimmobilien-Experten für unser stark wachsendes Team. Seine jahrelange Expertise hat ihn zum Fachmann für die schnelle Expansion im Hotelmarkt gemacht, genau so eine Persönlichkeit passt perfekt zu unseren Expansionsplänen.“ B&B HOTELS hat derzeit 96 Hotels mit mehr als 9.700 Gästezimmern in ganz Deutschland und will noch in diesem Jahr das 100. Hotel eröffnen. (mh)





ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.