Autostellplätze in deutschen Großstädten werden zum Luxusgut | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

Autostellplätze in deutschen Großstädten werden zum Luxusgut
26. Juni 2018

Autostellplätze in deutschen Großstädten werden zum Luxusgut

Parkplätze sind in Großstädten oft Mangelware. Wer einen festen Platz für sein Auto sucht muss daher immer tiefer in die Tasche greifen. Einer aktuellen Analyse von immowelt.de zufolge werden für einen Stellplatz oder eine Garage bis zu 170 Euro pro Monat fällig.


Ein Auto entwickelt sich für viele Deutsche zum Luxusgut. Alleine die Fixkosten wie Steuern und Versicherung plus Werkstattkosten betragen im Schnitt rund 140 Euro im Monat. Großstädter haben noch ein ganz anderes Problem. Wer das geliebte Auto sicher abstellen will, muss immer tiefer in die Tasche greifen. Am teuersten sind Garagen und Stellplätze in Frankfurt. Autobesitzer müssen dafür in der Mainmetropole bis zu 170 Euro Miete zahlen. Das zeigt eine immowelt.de-Analyse von Stellplätzen und Garagen in den 14 größten deutschen Städten.

Anzeige
Enorme Preisspanne

Die Spanne ist aber enorm. Suchende werden laut immowelt.de in Frankfurt auch ab 21 Euro Miete pro Monat fündig. Allerdings befinden sich derartige Stellflächen eher in den Randbezirken. Pkw-Besitzer, die hingegen in der Innenstadt einen Stellplatz suchen, weil sie beispielsweise täglich in die Arbeit pendeln, müssten Spitzenpreisen hinnehmen.

Hohe Stellplatz-Mieten in Stuttgart und Nürnberg

Ebenfalls teure Pflaster sind Nürnberg und Stuttgart. In der Schwabenmetropole reicht die Preisspanne von 21 Euro für den günstigsten Stellplatz bis zu 150 Euro für den teuersten. Gerade aufgrund der Lage in einem Kessel und dem damit begrenzten Platzangebot sind Stellplätze in der dicht besiedelten Innenstadt häufig hochpreisig. Eine ähnlich große Preisspanne verzeichnet Nürnberg: Die Minimalpreise liegen bei 21 Euro, die Maximalpreise bei 146 Euro.

Dresden am günstigsten

Selbst das sonst so teure München (maximal 118 Euro) oder das boomende Berlin (maximal 129 Euro) liegen preislich unter Nürnberg und Stuttgart. Die günstigsten Stellplätze oder Garagen aller untersuchten Städte finden Suchende hingegen in Dresden. Zwischen 16 und 60 Euro kostet hier das Zuhause fürs Auto. Ähnlich niedrige Preisspannen gibt es sonst nur noch in Hannover oder den beiden Ruhrgebietsstädten Dortmund und Essen. (mh)





ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.