Ausländische Investoren drängen auf deutschen Immobilienmarkt | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

Ausländische Investoren drängen auf deutschen Immobilienmarkt
12. Januar 2018

Ausländische Investoren drängen auf deutschen Immobilienmarkt

Im vergangenen Jahr kam bei großen Immobiliendeals in Deutschland mehr als jeder zweite Euro von Kapitalgebern aus dem Ausland. Das hat eine Auswertung der Marktforschungsgesellschaft des Verbandes deutscher Pfandbriefbanken für die Wochenzeitung DIE ZEIT ergeben.


Analysiert wurden sämtliche große Immobiliendeals jenseits von 10 Mio. Euro. Demnach sind insgesamt 59,4 Mrd. Euro in den Kauf deutscher Gebäude geflossen. 30,2 Mrd. Euro davon kamen von Kapitalgebern aus dem Ausland.

Investitionsvolumen stark gestiegen

Das Investitionsvolumen ist in den vergangenen Jahren zudem stark gestiegen. 2010 betrug es erst 20,5 Mrd. Euro. Dass es auch 2017 gegenüber 2016 leicht angestiegen ist, ist vor allem auf ausländische Kapitalgeber zurück zu führen. Dass sie so stark in Immobilien in Deutschland investieren, trage dazu bei, dass die Kaufpreise steigen, so Stefan Kofner, Professor für Wohnungs- und Immobilienwirtschaft an der Hochschule Zittau/Görlitz: „Am Ende merkt das dann auch die Familie, die ein Einfamilienhaus am Stadtrand erwerben will.“ (sw)





ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.