Aldi steigt ins Wohnungsgeschäft ein | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

Aldi steigt ins Wohnungsgeschäft ein
05. Februar 2018

Aldi steigt ins Wohnungsgeschäft ein

Deutschlands bekanntester Discounter begibt sich Medienberichten zufolge auf neue Pfade. Demnach plant Aldi schon bald den Einstieg in den Wohnungsmarkt. Bis zu 2.000 Wohnungen sollen oberhalb der eigenen Märkte errichtet werden. Den Auftakt dürften rund 200 Wohnungen in der Hauptstadt machen.


Übereinstimmenden Medienberichten von HANDELSBLATT, DIE WELT und die FAZ zufolge wagt Aldi den Einstige in das Wohnungsgeschäft. Der deutsche Discounter wird demnach an zwei Standorten in Berlin demnächst rund 200 Wohnungen errichten, die über den Discount-Märkten platziert werden. Sie befinden sich an der Silbersteinstraße in Neukölln sowie an der Sewanstraße in Lichtenberg.

Anzeige
2.000 Wohneinheiten geplant

Bei dem Pilotprojekt soll es nicht bleiben. Vielmehr sollen weitere 15 Standorte in Berlin bereits in der Prüfung sein. Insgesamt wolle Aldi in Zukunft etwa 2.000 Wohneinheiten an mindestens 30 Standorten bauen. Der Bau soll dabei stets in Kombination mit einer Filiale des Discounters stehen. Experten zufolge erhofft sich Aldi dadurch leichter an Baugenehmigungen in urbanen Lagen für seine Märkte zu kommen. (mh)





ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.