21st Real Estate wird erstes PropTech-Mitglied des ZIA | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

21st Real Estate wird erstes PropTech-Mitglied des ZIA
06. Februar 2018

21st Real Estate wird erstes PropTech-Mitglied des ZIA

Der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss e. V. hat die 21st Real Estate GmbH zum Mitglied ernannt. Damit ist das Unternehmen, das sich auf die Digitalisierung von Investitionsprozessen der Immobilienbranche spezialisiert hat, als erstes PropTech in dem renommierten Spitzenverband vertreten.


Mit der Aufnahme von 21st Real Estate GmbH als erstem PropTech in den ZIA, will der Verband ein starkes Zeichen in Richtung Zukunft und Innovation setzen. Nicht zuletzt, weil die Immobilienwirtschaft beim Thema Digitalisierung, verglichen mit anderen Wirtschaftszweigen, noch am Anfang stehe.

Anzeige
Wandel gemeinsam aktiv gestalten

„Wir freuen uns, das erste PropTech im ZIA zu sein und gemeinsam mit namhaften Größen der Branche unsere Stimme und unsere Ideen einbringen zu können. Die Mitgliedschaft ermöglicht es uns, die Immobilienbranche aktiv gemeinsam mit den anderen Mitgliedern zu gestalten“, erläutert Prof. Dr. Nicolai Wendland, COO von 21st Real Estate. „Die Immobilienbranche entwickelt ein immer stärkeres Bewusstsein für digitalen Wandel und wir möchten ganz konkret aufzeigen, dass es bereits heute schon Technologien gibt, die bestehende Prozesse effizienter machen und neue Geschäftsmodelle ermöglichen“, so Wendland weiter.

Digitalisierung der Branche vorantreiben

Als erstes PropTech im Interessenverband, hat sich 21st Real Estate zum Ziel gesetzt, das Thema Digitalisierung stärker in der Branche voranzutreiben. So wird das Unternehmen im Ausschuss „Digitalisierung“ und insbesondere an der neu gründenden Arbeitsgemeinschaft „Smart Data/ Standardisierung und Verknüpfung von Big Data“ mitwirken. (mh)





ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.