„Qualifizierte Mitarbeiter und Makler sind sehr wichtig für Engel & Völkers“ | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

„Qualifizierte Mitarbeiter und Makler sind sehr wichtig für Engel & Völkers“
29. November 2017

„Qualifizierte Mitarbeiter und Makler sind sehr wichtig für Engel & Völkers“

Mit über 300 Standorten zählt Engel & Völkers zu den führenden deutschen Maklerhäusern. Dennoch sind die Wachstumspläne längst nicht abgeschlossen. Daher sucht Engel & Völkers weiter qualifizierte Lizenzpartner und Immobilienberater – verrät Vorstandsmitglied Kai Enders im Gespräch mit ImmoCompact. Die Hamburger setzen dabei auch auf bereits am Markt aktive Immobilienexperten.


Herr Enders, 2017 will Engel & Völkers den Expansionskurs der vergangenen Jahre fortsetzen und insgesamt 50 zusätzliche Standorte eröffnen sowie rund 1.200 Immobilienberater hinzugewinnen. Wie realistisch sind diese Ziele nach dem aktuellen Stand der Dinge?

Sehr realistisch. Vor allem in Italien, Spanien und Nord­amerika ist unser Geschäft im bisherigen Jahresverlauf weiter dynamisch gewachsen. Im deutschsprachigen Raum haben wir ebenfalls zahlreiche neue Verträge unterschrieben, obwohl wir in unserem Heimatmarkt bereits nahezu flächendeckend vertreten sind. Sowohl die Zahl der neuen Standorte als auch die Zahl neuer Immobilienberater sollten wir Ende des Jahres mindestens erreicht haben.

Besteht auch danach noch Wachstumspotenzial? Gerade hierzulande ist das Netz ja bereits relativ dicht.

In Deutschland verfügen wir mit über 300 Wohnimmobilien-Shops und Gewerbebüros in der Tat über ein sehr dichtes Netz. Trotzdem haben wir deutschlandweit noch ein paar freie Lizenzgebiete zu vergeben. Auch wenn wir hier zu den Marktführern zählen, haben wir am gesamten deutschen Maklermarkt einen Anteil von nur rund 3%. Daher sehen wir in der Bundesrepublik immer noch genug Potenzial für weiteres Wachstum. Im Ausland ist das Expansionspotenzial für Engel & Völkers sogar noch größer.

Wie schwierig ist die Expansion in ausländische Märkte?

Hier haben wir am Anfang viel Lehrgeld bezahlt. Mittlerweile haben wir uns aber auf die jeweiligen regionalen Besonderheiten gut eingestellt und unsere Strukturen entsprechend optimiert. Dadurch sind wir heute an mehr als 700 Standorten in über 30 Ländern erfolgreich. So haben wir mit unserem Markencourtageumsatz 2016 erstmals die Marke von einer halben Milliarde Euro überschritten. In Ländern wie Italien und Spanien hilft uns aktuell natürlich die Trendwende an den lokalen Immobilienmärkten.

Zu unserem Auslandserfolg hat neben dem Franchisegeschäft außerdem unser 2013 eingeführtes Market-Center-Konzept beigetragen. Mit diesem Konzept verfolgen wir das Ziel, an international wichtigen Immobilienstandorten schneller zu wachsen und einen größeren Marktanteil zu gewinnen. Ein Market Center, kurz MC, deckt eine größere geografische Region ab und umfasst ein Transaktionsvolumen von 10 bis 20 traditionellen Engel & Völkers Wohnimmobilien-Shops. Solche Market Center haben wir bisher zum Beispiel in Rom, Barcelona, Paris oder New York City etabliert. Mit dem MC Elbe hier in Hamburg haben wir Anfang des Jahres auch unser erstes Market Center in Deutschland eröffnet.

Mittlerweile ist Engel & Völkers aber längst nicht mehr allein. Wie wollen Sie sich von Konkurrenzsystemen abheben?

Engel & Völkers ist eine international bekannte Marke mit einem hohen Wiedererkennungswert und einem hervorragenden Ruf. Das ist der Verdienst aus 40 Jahren kontinuierlicher Arbeit und Weiterentwicklung. Für unsere Kunden vermitteln wir Immobilien zum bestmöglichen Preis. Dabei zeichnet uns die langjährige Erfahrung in der erfolgreichen Vermarktung hochwertiger Objekte, unser professionelles Dienstleistungskonzept sowie unser weltweites Netzwerk aus. Eine starke Marke und das damit verbundene Vertrauen sind gerade bei Premiumimmobilien wichtige Argumente. Und sie werden in Zukunft noch wichtiger werden. Immer mehr Menschen müssen aus beruflichen Gründen umziehen und brauchen daher eine neue Immobilie. Und wen beauftragt man mit der Suche in einer fremden Stadt? Doch am ehesten jemanden, den man bereits kennt und bei dem man auf hohe Standards vertrauen kann. In diesem Umfeld sollte für mehr als einen Anbieter Platz sein.

Wie wichtig sind qualifizierte Mitarbeiter und Makler für weiteres Wachstum?

Sehr wichtig, denn um einen professionellen Service bieten zu können, sind Menschen gefragt, die die hohen Standards verinnerlichen und leben. Schließlich müssen wir Kunden mit erstklassigen Dienstleistungen und höchster Beratungskompetenz begeistern, und das geht nur mit den richtigen Mitarbeitern. Daher verfolgen wir den Anspruch, nicht nur weiter, sondern auch nachhaltig mit unseren Partnern zu wachsen.

Welche Möglichkeiten bietet Engel & Völkers Quereinsteigern aus anderen Branchen wie etwa der Finanz- und Versicherungsbranche?

Zu Beginn unserer Expansion haben wir fast ausschließlich auf Quereinsteiger gesetzt. Gerade für sie ist ein Franchise­unternehmen wie Engel & Völkers eine große Hilfe. Die hohe Bekanntheit, eine persönliche Betreuung, vielfältige IT- und Marketing-Services sowie ein internationales Experten- und Kundennetzwerk erleichtern den Start ins Maklerleben. Zudem bieten wir all unseren Partnern individuelle Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten. So haben wir in der Engel & Völkers Academy im vergangenen Jahr beispielsweise 3.500 Immobilienberater ausgebildet. Diese Vorteile schätzen mittlerweile nicht nur Quereinsteiger. Auch erfahrene Immobilienmakler sind für Makler-Franchise-Systeme wie Engel & Völkers immer offener.

Welche Eigenschaften und Kriterien muss ein Interessent mitbringen, um Partner zu werden?

Potenzielle Lizenznehmer sollten über Empathie und Kommunikationsstärke verfügen. Außerdem suchen wir Persönlichkeiten mit Führungsqualität, die Freude daran haben, ein Team aufzubauen. Eine hohe Affinität zu Immobilien und der jeweiligen Region sind uns ebenfalls wichtig. Wenn dann noch unternehmerisches Denken und ein gewisses Vertriebstalent hinzukommen, haben Interessenten gute Chancen, ein erfolgreicher Lizenznehmer zu werden.

Warum sind Eigenschaften wie Empathie und Kommunikationsstärke für den Maklerberuf so wichtig?

Die Sichtweise der Kunden nachempfinden zu können und ihre Sorgen und Wünsche zu verstehen, ist ein ganz wichtiger Teil unserer Dienstleistung. Schließlich ist der Verkauf einer Immobilie für Klienten oftmals mit vielen Emotionen verbunden und der Kauf eines Objekts stellt für sie meist ein großes Investment dar. Umso wichtiger ist es daher, dass sich die Kunden gut aufgehoben fühlen und Vertrauen haben. Man muss ihnen aber auch vermitteln können, dass man sie versteht. Dazu braucht es Kommunikationsstärke. Interessenten, die über die genannten Eigenschaften verfügen, können sich unter www.engelvoelkers.com gerne auf eines der freien Lizenzgebiete bewerben. Schließlich wollen wir weiter wachsen – und das geht nur mit den passenden Partnern. (mh)

Dieses Interview ist ursprünglich erschienen in ImmoCompact 03/2017. Die vollständige Ausgabe finden Sie als E-Magazin unter: https://www.immocompact.de/E-Magazin%2003/2017





ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Mietpreisbremse ist ein Musterwerk der Symbolpolitik. Trotz aller Warnungen aus der Branche wollte die Bundesregierung sie unbedingt durchsetzen. Kurz vor der Wahl kommt die Einsicht von oberster Stelle. Hoffentlich war dies nicht die letzte Einsicht – denn die Wohnungs- und Immobilienpolitik der vergangenen Jahre ist ein einziges Debakel.