„Langfristig wird das Bestellerprinzip den Markt nicht verändern“ | ImmoCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Twitter AssCompact - Xing

„Langfristig wird das Bestellerprinzip den Markt nicht verändern“
16. März 2016

„Langfristig wird das Bestellerprinzip den Markt nicht verändern“

Bestellerprinzip, miserables Image, Regulierungswahn und vieles mehr stellen die Immobilien-Mittelständler vor immense Herausforderungen. Was hat das für Folgen für die Makler und wie finden sie sich in diesem Umfeld zurecht? Nachgefragt bei Hans Buchs, Geschäftsführer und Franchisegeber von m² Immobilien GmbH.


Herr Buchs, was zeichnet einen starken und zukunftsfähigen Immobilienmakler aus?

Fachliche Kompetenz, ein menschlicher Umgang und ein breiteres Dienstleistungsangebot werden immer notwendiger um Auftraggeber, Verkäufer wie Vermieter zu erreichen. Vor Jahren waren es die „Tante Emma Läden“ die verschwanden, so wird es auch mit den Einzelkämpfern in unserer Branche laufen. Jetzt schon merkt man verstärkt, dass sich immer mehr Netzwerke und „Immobilienketten“ bilden.

Anzeige
Wie lässt sich der schlechte Ruf der Immobilienmakler verbessern?

Es ist erstaunlich, dass man immer noch und immer wieder mitbekommt, wie klischeehaft bestehende und besonders auch neue Immobilienkollegen auftreten. Der Immobilienmakler muss sich als Dienstleister verstehen, sich über seine Qualifikation und seinen menschlichen Umgang beweisen und nicht als „Schönredner“ oder „Überredenskünstler“ auftreten.

Was sind die größten Fehler, die Hauskäufer machen?

Einer der größten Fehler ist es, dass sie nachdem sie eine schöne Immobilie gefunden haben, zu viel überlegen und je länger sie überlegen die Bedenken zu groß werden, obwohl es eigentlich keine Bedenken gibt. Ich kenne Immobiliensuchende, die schon seit fünf Jahren suchen und nie finden werden.

Was ist die größte Herausforderung vor der Sie derzeit stehen?

Ein guter Franchisegeber zu sein. Unsere erfolgreiche, kompetente und menschliche Art, Immobilien zu vermitteln, an fähige Quereinsteiger oder auch Kollegen weiter zu geben. Und nicht zuletzt, um dadurch unseren Teil dazu zu leisten, dass der Ruf der Immobilienmakler sich weiter verbessert.

Wie stark verändert das Bestellerprinzip die deutsche Immobilienwirtschaft?

Langfristig wird das Bestellerprinzip den Markt nicht verändern. Nur kurzfristig wird es neben anderen Faktoren dazu führen, dass der Markt bereinigt wird. Ganz aktuell stiftet das Bestellerprinzip allerdings etwas Verwirrung, da auch viele Verkäufer glauben Sie müssten die Maklerprovision zahlen. (mh)

Sie wollen auch an unserer Interview-Serie teilnehmen? Dann fordern Sie einfach unter redaktion@immocompact.de den Fragenkatalog an und suchen sich daraus ihre fünf Fragen aus.





Empfohlener Artikel

Eigenheim oder Miete? Das ist unverändert eine der wichtigsten Fragen in Sachen Immobilien. Der ACCENTRO-IW-Wohnkostenreport 2016 hat darauf eine klare Antwort. Im Schnitt ist der Erwerb von Wohneigentum demnach um über 40% billiger als Mieten. Allerdings werde das Nachfrageverhalten durch zahlreiche Hürden wie Regulierungsmaßnahmen gebremst.

ImmoCompact Abonnement

Sie wollen den ImmoCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des ImmoCompact Newsletters und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier